Targobank Ratingen trotz Corona weiter auf Erfolgskurs

Werbung

Ratingen. Die Corona-Pandemie stellt Wirtschaft und Gesellschaft vor ungeahnte Herausforderungen. Nahezu alle Branchen mussten sich innerhalb kürzester Zeit auf die neuen Umstände einstellen. Auch die Targobank in Ratingen hat auf diese Ausnahmesituation schnell und umfassend reagiert. „Der Gesundheitsschutz für Kunden und Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle. Deshalb haben wir beim ersten Lockdown im Frühjahr den Kundenverkehr in den Filialen für mehrere Wochen nahezu komplett heruntergefahren. Anfang Juni haben wir den Filialbetrieb dann wieder voll aufgenommen, allerdings unter Einhaltung strenger Schutz- und Hygienemaßnahmen“, so Daniela Klautke, Filialleiterin in Ratingen. Gleichzeitig stellt Klautke klar: „Den Mitarbeitern und mir war es sehr wichtig, zu jeder Phase der Pandemie für unsere Kunden erreichbar zu sein. Umso mehr hat es uns gefreut, dass die Kunden für unser Maßnahmenpaket sehr viel Verständnis gezeigt haben und während des Lockdowns via Telefon und Internet mit uns in Kontakt getreten sind.“

Nachdem die Targobank Ratingen sehr stark in das Jahr gestartet war, brachte der Corona-bedingte Lockdown im zweiten Quartal den gewohnten Filialbetrieb zum Erliegen, was entsprechenden Einfluss auf die Zahlen hatte. Umso erfreulicher, dass die Targobank Ratingen im dritten Quartal wieder ordentlich Fahrt aufnehmen konnte. Insbesondere im Geschäft mit Konsumentenkrediten konnte das Geldinstitut deutliche Zuwächse verzeichnen. Zum Stichtag 30. September belief sich das Kreditvolumen auf rund 23 Millionen Euro – ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Jahresabschluss 2019. „Die Nachfrage nach Finanzierungslösungen bewegte sich im dritten Quartal wieder auf Vorkrisenniveau“, sagt Filialleiterin Klautke. Auch der Geschäftskundenbereich erhole sich spürbar.

Ungeachtet der anhaltenden Niedrigzinsphase blieben auch die Spareinlagen in Ratingen seit Jahresbeginn mit 13 Millionen Euro stabil. Das Volumen der Tagesgelder belief sich auf 26,8 Millionen Euro. Auch alternative Anlageformen wie Fonds und Sparpläne sind nach wie vor beliebt. „Unser Depotvolumen betrug zum Ende des dritten Quartals 73,1 Millionen Euro“, sagt Klautke. Auch der Trend zu nachhaltigen Anlageformen sei ungebrochen.

In Ratingen betreute die Targobank zum 30. September insgesamt 8300 Kunden und führte rund 3700 Girokonten.

Werbung