Tanja Maljartschuks: Blauwal der Erinnerung

Werbung

Düsseldorf. Autorin Tanja Maljartschuk stellt am Dienstag, 14. Mai, 20 Uhr ihren aktuellen Roman „Blauwal der Erinnerung“ in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, vor. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Im Gespräch mit der Autorin, moderiert von Ricarda Vulpius, Freie Universität Berlin, lernen die Zuhörer den vergessenen ukrainischen Volkshelden Wjatscheslaw Lypynskyj kennen. Dessen Leben wird auf kunstvolle Weise mit dem der Ich-Erzählerin verknüpft: Sie sucht in dessen Vergangenheit nach Spuren, um besser mit ihrer eigenen Gegenwart zurechtzukommen. Die historische Figur, die für die Geschichte der Ukraine eine große Rolle spielte, hilft der leidenden Frau im Roman. Sie ist nach unglücklichen Beziehungen aus der Bahn geworfen, leidet unter Panikattacken und verlässt monatelang die Wohnung nicht. Ähnlich kränklich wie die historische Figur Wjatscheslaw Lypynskyj, dem leidenschaftlichen Geschichtsphilosophen und Politiker, ist die Erzählerin auf der Suche nach Zugehörigkeit.

Werbung