Süssmuth: Zuwanderung und Wissenschaft

Werbung

Duisburg. Welche Wissenschaft wird in der Einwanderungsgesellschaft gebraucht? Darüber spricht Rita Süssmuth am Dienstag, 12. Juni, von 18 bis 20 Uhr an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Die frühere Präsidentin des Deutschen Bundestages hat derzeit an der NRW School of Governance die Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator inne. Für ihren Vortrag (Raum LS 105, Campus Duisburg) ist eine Anmeldung bis zum 4. Juni erforderlich, Fax 0203/379-1776 oder ursula.fischer@uni-due.de.

Rita Süssmuth gilt als Wegbereiterin einer modernen Migrations- und Integrationspolitik. Seit langem kämpft sie gegen Ausgrenzung und plädiert für eine nachhaltige Einwanderungsstrategie. Hierüber diskutiert sie in einem Seminar mit Studierenden. „Dabei hat Frau Süssmuth verdeutlicht, warum die Migrationspolitik im größeren historischen Kontext gesehen werden muss“, erklärt Professor Andreas Blätte, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft, „Ihre öffentliche Vorlesung am 12. Juni greift das Thema auf. Sie wird zum Nachdenken anregen, wie in einem politisch riskanten Feld das Verhältnis von Forschung und politischer Praxis gestaltet werden kann“.

Foto: UDE

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.