Stadtrundgang: Ratingen in der Weimarer Republik

Werbung

Ratingen. Die Ausrufung der Weimarer Republik  am 9. November 1918 ist nach 100 Jahren fast in Vergessenheit geraten. Im Rückblick gilt diese erste Demokratie in Deutschland, die nur 15 Jahre andauerte, als gescheitert, weil sie unter großen politischen und wirtschaftlichen Problemen zu leiden hatte und schließlich in die Diktatur des Nationalsozialismus mündete. Doch lohnt sich ein genaueres Hinsehen: Stand das Scheitern von vorne herein fest, oder gab es nicht doch Chancen auf eine Verwirklichung? 

In einem gemeinsamen Projekt des Stadtarchivs und der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung, Duisburg, haben neun Studierende dieser Frage in der Stadtgeschichte Ratingens nachgespürt und dazu einen Stadtrundgang erarbeitet, der bei seiner einmaligen Durchführung auf großes öffentliches Interesse stieß. So entstand die Idee, ihn in einer Broschüre, die die Erzählstationen in der heutigen, aktuellen Perspektive zeigt, allen zugänglich zu machen.

Die Fotos für diese Veröffentlichung wurden von Achim Blazy angefertigt, einige beigefügte historische Abbildungen stammen aus den Beständen des Stadtarchivs. Der Verein für Heimatkunde und Heimatpflege beteiligte sich an der Finanzierung, indem er die Broschüre seinen Mitgliedern als Jahresgabe zur Verfügung stellt.

Werbung