St. Suitbertus: Kindergartenkinder als Umweltschützer

Werbung

Ratingen. Obwohl das Wetter nasskalt und ungemütlich ist, machen sich die Kinder des Caritas-Kindergartens St. Suitbertus auf den Weg, den Müll in der Umgebung aufzusammeln. Gut ausgerüstet von der Stadt sammeln die Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis sechs Jahren in und um den Kindergarten herum den Müll auf, den andere gedankenlos in die Gegend geworfen haben.

Die Kinder wissen schon genau, dass der Müll die Umwelt krank macht und Tiere und Pflanzen darunter leiden. Als kleine Klimaschützer waren sie schon in den vorangegangenen Wochen unterwegs und haben den Erwachsenen vorgelebt, wie man Klimaschutz kinderleicht praktisch umsetzten kann.

Die Säuberungsaktion dehnte sich bis auf den nahen Spielplatz aus. Es fanden sich neben allerhand Plastikmüll vor allem Zigarettenkippen in riesiger Menge. Diese schaden der Umwelt und „machen krank und stinken“, sagen die Kinder.

Stolz schauen die Mädchen und Jungen auf das Ergebnis der Sammelaktion: „Jetzt ist es wieder schön sauber und den Tieren haben wir auch damit geholfen.“ So das Fazit der hochmotivierten Klimaschützer.

Foto: privat