St. Anna: Ab 9. Mai wieder Gottesdienste

Werbung

Lintorf. Das Erzbistum Köln genehmigt in Absprache mit dem Land Nordrhein-Westfalen ab dem 1. Mai die Feier öffentlicher Gottesdienste. Die katholische Pfarrgemeinde St. Anna will die öffentlichen Gottesdienste am Samstag, 9. Mai, wieder aufzunehmen.

„Die Richtlinien und Organisation dieser Gottesdienste sind so komplex, dass wir zur Erarbeitung der Rahmenbedingungen noch einige Tage Vorlauf benötigen.“

Pfarrer Benedikt Zervosen

Zudem beginnen am zweiten Maiwochenende gleichzeitig auch die Nachbargemeinden St. Peter und Paul und Heilig Geist mit den Gottesdiensten. „So werden wir in Ratingen einen zeitlich einheitlichen Neubeginn haben“, schreibt Pfarrer Zervosen auf der Internetseite der Gemeinde.

Was die Gottesdienstbesucher erwarten wird, steht noch nicht fest. Sicher wird die Teilnehmerzahl begrenzt sein. Außerdem werden sie sich anmelden und registrieren müssen. Ordnerdienste werden sicherstellen, dass jederzeit die Abstandsregeln eingehalten werden.

„Leider werden wir aus Infektionsschutzgründen keine Kirchenlieder singen können“, bedauert Zervosen die geplanten Regelungen. Bei der Kommunionausteilung soll das Ansteckungsrisiko absolut minimiert werden.

Ungeklärt ist noch, welche Gottesdienste in welchen der insgesamt vier Kirchen der Gemeinde überhaupt angeboten werden können.

„Hier und an manch anderen Stellen wird man sich sicher auf Ungewohntes und Neuartiges einstellen müssen“, so Pfarrer Zervosen.

Jeder muss sich ehrlich fragen, ob er das vorhandene Risiko einer Gottesdienstteilnahme eingehen will. Keiner soll und darf sich verpflichtet fühlen, zu kommen, so Zervosen. Das Sonntagsgebot bleibe auch weiterhin mit gutem Recht außer Kraft gesetzt.

„Dennoch ist die Aussicht, die öffentlichen Gottesdienste wiederaufnehmen zu können, ein großer Schritt nach vorne, und ich persönlich freue mich darauf, dass wir – wenn auch unter Einschränkungen – wieder zur Feier der Liturgie zusammenkommen können. So wollen wir die Chance positiv und in Dankbarkeit annehmen“, schreibt Pfarrer Benedikt Zervosen den Pfarrmitgliedern.

Werbung