Sparkasse: Unterstützung für Geflüchtete

Werbung

Hilden/Ratingen/Velbert. Wer wegen des Krieges aus der Ukraine flüchtet, hat sein Zuhause, Familie und Freunde zurückgelassen und muss sich nun in einer völlig fremden Umgebung zurechtfinden. Das gilt auch für die Menschen, die in Hilden, Ratingen oder Velbert ankommen. In vielen Fällen sind es ehrenamtliche Einrichtungen und ihre Aktiven, die dann Starthilfe leisten und die neu Angekommenen bei ihren ersten Schritten im deutschen Alltagsleben begleiten, zum Beispiel beim Einkaufen, beim Arzt oder auf Ämtern. Oft sind es ganz konkrete Dinge, die fehlen: Auch hier leisten gemeinnützige Einrichtungen wertvolle Hilfe. Die Sparkasse HRV möchte dieses Engagement unterstützen und hat dazu Mittel aus einem Spendensondertopf zur Verfügung gestellt. Die Sparkasse HRV spendet 17.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen, um Flüchtlinge zu unterstützen.

Mehrere Vereine aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse haben eine solche Spende beantragt, und in dieser Woche fand die Übergabe in der Velberter Hauptfiliale der Sparkasse statt. Christoph Smolka, Firmenkundendirektor und Verhinderungsvertreter des Vorstands, begrüßte dazu die Vertreterinnen und Vertreter von fünf Vereinen, die den Menschen aus der Ukraine auf unterschiedliche Weise helfen und bei dem Termin einen Einblick in ihre Arbeit gaben. Die „Stiftung Leuchtturm“ aus Velbert etwa stellt Tornister und Schulrucksäcke samt „Füllung“ wie Stifte, Füller und Hefte für ukrainische Kinder zur Verfügung. Die Grundschule Kuhstraße aus Langenberg benötigt die Spende für die Anschaffung von Tablets, damit die Kinder den Kontakt zu ihren Lehrkräften in der Ukraine halten können. Die Ratinger Tafel stellt allen Ankommenden eine Erstausstattung zur Verfügung und sorgt dafür, dass die Menschen unentgeltlich mit Lebensmitteln versorgt werden. Der Bedarf ist groß, weswegen die Tafel frische Lebensmittel zukaufen muss. Dabei ist die Spende der Sparkasse eine willkommene Unterstützung.

Smolka ist vom Engagement der Einrichtungen beeindruckt: „Die Arbeit der Vereine ist ein wesentlicher Beitrag dazu, den Menschen den Start hier ein wenig zu erleichtern – in einem für sie völlig fremden Umfeld und in einer äußerst schwierigen Situation. Und wenn wir das als Sparkasse unterstützen können, dann tun wir das sehr gerne.“

Foto: Sparkasse