Sparkasse HRV schließt SB-Standorte

Werbung

Hilden/ Ratingen/ Velbert. Auf Empfehlung der Polizei schließt die Sparkasse HRV fünf SB-Standorte ab Dienstag, 4. Oktober. In Ratingen sind die Standorte Bahnstraße und Breitscheid betroffen. In beiden Fällen befindet sich der Automat in einem Wohnhaus. Als Alternative bieten sich die Hauptfiliale Ratingen und die Filiale in Lintorf sowie der nahegelegene Einzelhandel an.

Geldautomatensprengungen bei Banken und Sparkassen sind inzwischen fast Alltag. Im ersten Halbjahr 2022 gab es nach Angaben des Landeskriminalamtes in Nordrhein-Westfalen 104 solche Angriffe – fast jede zweite Nacht also. Und das Risiko weiterer Attacken bleibt hoch: Mit 11.000 Geldautomaten ist die „Angriffsfläche“ in NRW sehr groß.

Auch die Sparkasse HRV war in jüngster Zeit von Sprengungen betroffen: Im November 2021 war der SB-Standort an der Langenberger Straße in Velbert das Ziel einer nächtlichen Attacke. Über Dutzende Meter flogen die Trümmerteile umher, auch auf die Straße. Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden, aber der Sachschaden war hoch. Die Täter flohen damals mit ihrer Beute in Richtung der nahegelegenen Autobahn. Die Polizei riet davon ab, am gleichen Standort erneut eine SB-Filiale zu eröffnen – wegen des großen Risikos einer Wiederholung. Im März 2022 war der SB-Standort am Rosenhügel in Velbert-Neviges das Ziel von Kriminellen. Erbeutet wurde dabei nichts – der Geldautomat hielt dem Angriff stand. Aber Sachschaden, insbesondere am Gebäude, gab es auch dieses Mal. Der Standort ist seitdem geschlossen. Die eigenen Erfahrungen und die Sprengungen bei anderen Sparkassen und Banken hat die Sparkasse HRV zum Anlass genommen, eine Gefährdungsanalyse für all ihre SB-Standorte durchzuführen.

Um die Sicherheit der SB-Filialen zu gewährleisten, wurden alle Standorte der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert von einem Fachberater der Kreispolizei Mettmann untersucht. Durch die Kreispolizei Mettmann wurden auch vorbeugende Maßnahmen entwickelt, die zur Erhöhung der Sicherheit in den SB-Filialen integriert werden sollen. Dazu gehören die Verbesserung der Türen oder Vernebelungssysteme. Bei fünf SB-Filialen empfahl die Polizei jedoch, die jeweiligen Standorte zu schließen. Die Experten gehen hier trotz Vorbeugungsmaßnahmen von einer sehr hohen Gefährdung aus. Die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert folgt der Handlungsempfehlung der Polizei und schließt diese fünf Standorte ab dem 4. Oktober.

In Ratingen sind die Standorte Bahnstraße und Breitscheid betroffen. In beiden Fällen befindet sich der Automat in einem Wohnhaus. Als Alternative bieten sich die Hauptfiliale Ratingen oder die Filiale in Lintorf sowie der nahegelegene Einzelhandel an.

Udo Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HRV, erläutert die jetzt getroffene Entscheidung: „Wir mussten abwägen zwischen dem Wunsch nach Bargeldversorgung und der Sicherheit an den betreffenden Standorten. Die Polizei sagt, dass die Gefahr erneuter oder neuer Angriffe bleibt. Dieses Risiko können und wollen wir nicht mehr eingehen. Die Sicherheit von Kundinnen und Kunden oder Anwohnerinnen und Anwohnern geht für uns definitiv vor.“