Sopranistin Karg singt Arien von Mozart und Strauss

Werbung

Essen. Die Philharmonie Essen widmet der Sopranistin Christiane Karg in dieser Spielzeit ein eigenes Künstlerporträt. Im ersten Porträtkonzert am Donnerstag, 18. Oktober, um 20 Uhr stellt sich die aus dem bayerischen Feuchtwangen stammende Sängerin als eine der führenden Operninterpretinnen unserer Zeit vor. Karten gibt es für 33 Euro unter Telefon 0201/8122200.

Gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Rasmus Baumann gestaltet sie ein bemerkenswertes Programm um Wolfgang Amadeus Mozarts Da-Ponte-Opern sowie Opern von Richard Strauss. Als Gräfin in „Le nozze di Figaro“, als Fiordiligi in „Così fan tutte“ und als Donna Anna in „Don Giovanni“ wird sie ebenso zu erleben sein wie als Arabella und Daphne. „Mozart war und ist die Basis meines Repertoires“, betont Christiane Karg. Auch Lieder von Richard Strauss habe sie früh kennengelernt, an die Opernpartien habe sie sich erst relativ spät gewagt. „Trotzdem merke ich, dass beide Komponisten, obwohl sie einer ganz anderen Epoche angehören, die weibliche Stimme technisch sehr ähnlich verwenden.“

Christiane Karg studierte am Salzburger Mozarteum, für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater wurde sie mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast. Inzwischen singt sie an führenden Opernhäusern, darunter die Metropolitan Opera News York, die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden, die Wiener Staatsoper, die Bayerischen Staatsoper und die Semperoper Dresden. Dort besticht die gefragte Mozartinterpretin als Pamina und Susanna, bezaubert als Sophie in Strauss‘ „Rosenkavalier“, belcantiert als Norina in Donizettis „Don Pasquale“ oder berührt als geheimnisvolle Mélisande in Debussys Meisterwerk.

Werbung