Senior mit eingeschaltetem Turbo unterwegs

Werbung

Ratingen. Verkehrsspezialisten der Kreispolizei haben am vergangenen Mittwoch auf der Kaiserswerther Straße etliche Geschwindigkeitsverstöße feststellen müssen. Zwischen 15 Uhr bis 17 Uhr mussten die Polizisten an der Süd-Dakota-Brücke 20 Fahrzeuge aus dem Verkehr winken, weil die Fahrer die hier zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde zum Teil deutlich überschritten hatten. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein 18-jähriger Fahranfänger, der mit seinem VW nach Abzug der Toleranz mit 95 Stundenkilometern geblitzt wurde, als er in Richtung Mülheimer Straße gefahren war. Auf ihn warten ein hohes Bußgeld, ein vierwöchiges Fahrverbot, Punkte in Flensburg und eine entsprechende Nachschulung.

Ebenfalls deutlich zu schnell war ein 85-jähriger Ratinger Autofahrer. Der Mann wurde mit 83 Stundenkilometern gemessen. Auf die Frage, ob ihm dies bei den Witterungsverhältnissen nicht selbst etwas schnell vorgekommen sei, antwortete der Senior, er habe sich den Wagen von seinem Enkel ausgeliehen, offensichtlich sei noch der „Turbo“ eingeschaltet gewesen.

Foto: Polizei

Werbung