Schwerverständlicher Ratinger Schilderwald

Werbung

Ratingen. Auf der Grütstraße, nicht weit vom bunten Treiben auf dem Marktplatz, hat die Stadtverwaltung drei Autoparkplätze in Fahrradparkplätze umgewandelt. Zur Kennzeichnung hat sie drei Schilder aufgestellt. Autofahrer sollen daran erkennen können, dass er hier nicht mehr parken darf. Denn es sind Fahrradparkplätze. Aber das erkennt niemand, selbst Radfahrer nicht.

„Seit einigen Wochen könnten Fahrradfahrer hier insgesamt bequem an die 20 Fahrräder abstellen“. sagt Bernhard Schultz, Vorsitzender der City-Kaufs. Das passiert aber nicht. In den Wochen, seitdem die blauen Parkplatzschilder mit zusätzlich angebrachtem Fahrradsymbol, aufgestellt wurden, habe noch kein einziges Fahrrad auf diesen breit angelegten Fahrradparkplätzen gestanden.

Schultz fragt sich, ob es vielleicht an dem holprigen Kopfsteinpflaster liegt, auf dem Fahrräder schlecht stehen oder vielleicht auch an den fehlenden Metallbügeln, an denen man sein Fahrrad anschließen könnte. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass niemand das Parkplatzschild mit Fahrrädern verbindet, auch wenn darunter ein Fahrrad abgebildet ist.

„Für´s Stadtsäckel ist die Einrichtung dieser nicht nutzbaren Fahrradparkplätze immerhin gut“, findet der City-Kauf-Vorsitzende leicht ironisch. Denn seit einigen Tagen werden Autofahrer, die die neuen Schilder für das ausschließliche Fahrradparken nicht als solche erkannt haben, konsequent abgeschleppt. Bernhard Schultz hofft, dass die in Zukunft zum Einkaufen vielleicht mit dem Fahrrad nach Ratingen kommen.

Foto: privat

Werbung