Schützen verpflichten holländische Kapelle

Werbung

Lintorf. Die Heimat des Schützenkönigs der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf 1464, Robert Schmale, sind die Niederlande. „Was lag da näher, als zum Schützenzug im August eine holländische Kapelle zu verpflichten“, erklärt Schützenoberst Achim Schultz. Er ist bei der Bruderschaft für die Organisation des Schützenzuges zuständig. Nach langem Suchen hat er nun endlich die „Drumfanfare FBL“ aus Leiden verpflichten können.

„Sie ziehen im Schützenzug am 20. August mit“, sagt Schultz. Aber sie werden anschließend auch noch im Festzelt auf dem Schützenplatz auftreten. Ab etwa 18 Uhr werden sie eine Stunde lang die Zeltbesucher mit ihrer Musik begeistern. Das Repertoire der Gruppe reicht von Marschmusik über Trommelmusik bis hin zur Popmusik der 70er, 80er und 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. 

Nachdem schützenzug werden zunächst sämtliche Spielmannszüge und Musikkapellen im Zelt noch spielen. Anschließend treten dan die Drumfanfare auf. „Schützen und Gäste sollten also im Zelt bleiben“, betont der Schützenoberst. Die niederländische Gruppe wisse die Besucher von den Stühlen zu reißen. Außerdem ginge das Programm am Sonntagabend dann nach nur einer kurzen Pause gleich weiter.

Die Franciscusband Leiden, kurz Drumfanfare FBL, wurden im Mai 1945 gegründet. Laut eigenem Bekunden sind sie eine Gruppe enthusiastischer Männer, Frauen, Jungen und Mädchen mit viel Freude an der Musik.

Mehr Information zu der Gruppe im Internet

Foto: privat

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.