Schützen: Benefizkonzert erbringt 3500 Euro

Werbung

Tiefenbroich. Am vergangenen Freitag startete das Schützenfest mit einem Benefizkonzert zugunsten des Vereins Gänseblümchen – NRW, der sich für krebskranke Kinder engagagiert. Rund 400 Besucher strömten bei bestem Wetter in die Atrium Festhalle an der Sohlstättenstraße, um einen bunten musikalischen Abend zu erleben. Die beiden Organisatoren Alexander Arenz und Jan Kluytmans freuen sich über 3500 Euro Erlös, die nun dem Verein übergeben werden. 

Herge eröffnete den Abend. Der Liedermacher begeisterte die Zuhörer allein mit Gitarre und eigenen Stücken, in denen er pointiert zum Lachen aber auch zum Nachdenken anregte. Die erste Band des Abends war die Düsseldorfer Coverband Leisure Time Rock. Die vier Jungen um Frontfrau Iris heizten ordentlich mit so manchem Rock-Klassiker von Alanis Morisette oder Deep Purple ein und brachten so das Publikum ins Schwitzen.

Als nächstes enterte das Tür-Projekt die Bühne. Die fünf Musiker boten ein besonders abwechslungsreiches Programm, in welchem sich Robbie Williams zu den Beatles und Zaz gesellte.  Vor allem Sängerin Hannah Görtz bestach durch ihre Interpretation von „Son of a Preacherman“ oder Joss Stone mit einer eindrucksvollen Jazzstimme. Kein Wunder, dass die Band nicht ohne Zugabe von der Bühne durfte.

Bei der nächsten Band ging es dann etwas lauter auf der Bühne und etwas wilder vor der Bühne zur Sache, denn „Die netten Jungs von Nebenan“ brannten ein wahres Punkrockfeuerwerk ab. Es dauerte nicht lange bis sich die Energie der sechs Jungen auf ihr textsicheres Publikum übertrug. Kein Wunder, sind DNJVN in ihrer Heimatstadt längst eine feste Größe.

Gleiches galt auch für den Headliner des Abends. Wenn Soul, Funk, Reggea mit Rock und Pop in nahezu perfektem Einklang harmonieren, dann stehen wahrscheinlich Friday and the Fool auf der Bühne. Über die fünf Ratinger braucht man in ihrer Heimat wahrlich nichts zu sagen, sondern lässt lieber ihre Musik für sich sprechen. Viele gewonnene Nachwuchswettbewerbe, Auftritte unter anderem am Brandenburger Tor geben ihnen Recht und wer schon einmal auf einem FatFool–Konzert war, weiß das Svenja Kupschus und ihre Jungen es verstehen, ein breites Publikum von jung bis alt zu begeistern.

Auch die kurzen Umbaupausen zwischen den Auftritten wurden musikalisch gefüllt. Janine und Klaus sorgten mit bekannten aber auch eigenen Schlagerhits immer wieder für Unterhaltung. Am Ende des Abends konnte sich die beiden Organisatoren Alexander Arenz und Jan Kluytmans über eine Spendensumme von insgesamt 3500 Euro für Gänsblümchen – NRW freuen.   

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.