Schlangenlinien verraten Einbrecher

Werbung

Ratingen. In der Nacht zu Sonntag verursachte ein augenscheinlich unter Drogeneinfluss stehender Fahrradfahrer einen Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen. Bei der Kontrolle gab der Radfahrer den Konsum von Drogen zu und gestand auch, das Fahrrad sowie weitere mitgeführte Gegenstände zuvor aus einer Garage in Ratingen entwendet zu haben.

Gegen 2:20 Uhr war den Polizisten während ihrer nächtlichen Streifenfahrt ein in Schlangenlinien fahrender Fahrradfahrer aufgefallen, der auf dem Europaring unterwegs war. Die Polizisten versuchten den Radfahrer mit Zeichen anzuhalten. Darauf reagierte er aber nicht.

Schließlich setzten sie den Streifenwagen auf dem Dürerring vor den Radfahrer, um ihn an der Weiterfahrt zu hindern. Der Radfahrer ignorierte jedoch auch diesen Anhalteversuch und setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Hierbei streifte er das Polizeiauto seitlich und beschädigte es. Nur durch Hinterlaufen konnten die Polizisten den 31-jährigen Ratinger schließlich stoppen.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, als der Mann als Grund für die versuchte Flucht den Einbruchdiebstahl in eine Garage auf dem Wilhelmring gestand. Hier hatte er nicht nur die in der Hand mitgeführten Bohrmaschinen sondern auch gleich das Fahrrad gestohlen.

Als Grund für die Schlangenlinienfahrt konnte nach einem Atemalkoholtest der Konsum von Alkohol ausgeschlossen werden. Doch auch hierzu hatte der Beschuldigte eine Erklärung: Er hatte Drogen konsumiert.

Gegen den 31-Jährigen wurden ein Strafverfahren wegen Einbruchdiebstahls sowie eine Verkehrsunfallanzeige eingeleitet. Der Ratinger wurde anschließend von der Polizeiwache entlassen.

Werbung