„Run4ratingen“ läuft

Werbung

Ratingen. Noch bis Sonntag läuft die erste Wettkampfphase von „run4ratingen – laufend gutes tun“. Zur Erinnerung in Kürze: Ob der aktuellen Situation, die anhaltend öffentliche Sportwettkämpfe verbietet, absolvieren alle Teilnehmer „unter Wettkampfbedingungen“ allein und unter Einhaltung der momentanen Verhaltensregeln einen der sieben angebotenen Läufe und kommen letztlich in eine Gesamtwertung. Mit den Startgebühren und dem Vertrieb von „Finisher-Shirts“ und „Event“-Socken unterstützt run4ratingen die regionale Wirtschaft durch den Kauf von Gutscheinen.

„Ich freu mich sehr, dass bisher knapp 200 Starterinnen und Starter das Angebot genutzt haben“, zieht Organisator Georg Mantyk eine zufriedene Zwischenbilanz seiner neuen Initiative. Zudem möchte er alle Teilnehmer, die ihre Daten noch nicht übermittelt haben, daran erinnern, dies bis zum Sonntag zu tun. „Wer uns bis zum Ende dieser Woche die Zeit, das Datum und die absolvierten Kilometer an gutesgetan@run4ratingen.de sendet, kommt noch in die jeweilige Gesamtwertung.“

Der 17. Mai ist der letzte Tag für die erste Serie des „Run4ratingens“. Am 18. Mai, 20 Uhr folgt die „Siegerehrung“, also das Verlosen der Gutscheine, auf der Facebook-Seite von run4ratingen.

Neues Staffelangebot für Familien, Freunde und Kollegen
Parallel dazu startet mit Beginn der kommenden Woche auch die zweite Ausgabe, die bis zum 31. Mai dauern wird. Neben den bisherigen Strecken – für Läufer, Walker, Nordic Walker, Wanderer und Spaziergänger, hat Mantyk nun auch einen Staffel-Wettbewerb integriert, den „teamrun 50k“. Bis zu sechs Personen müssen in frei einteilbaren Etappen innerhalb einer Woche eine Gesamtdistanz von 50 Kilometern hinter sich bringen. „Der neue Lauf ist in erster Linie für Familien und Freundeskreise gedacht“, so Mantyk, „aber auch Kolleginnen und Kollegen können sich natürlich gerne zu einem Team zusammenfinden.“

Die Hoffnung Mantyks ist, dass die Teilnehmerzahl der ersten Wettkämpfe noch gesteigert werden kann. „Lauftraining ist nun ja mit besonderen Vorgaben wieder möglich, aber Rennen dürfen nach wie vor nicht stattfinden. Mit run4ratingen bieten wir eine Wettkampfgelegenheit und helfen zudem noch finanziell gebeutelten Unternehmen aus der Region.“

Die Strecken reichen von fünf Kilometern bis zum Halbmarathon für Einzelläufe. Mit der Staffel gibt es nun zwei Etappenrennen: die Teamwertung und einen Marathon, der ebenfalls in mehreren Läufen absolviert werden soll. Auch die spezielle Variante für Hundebesitzer bleibt dabei, der Zwei-Beine-vier-Pfoten-Lauf für das aktive Gassi gehen.

Insgesamt ist das Angebot so gestaltet, dass möglichst jeder Sport- und Bewegungsfreund und auch diejenigen, die es werden wollen, das passende Rennen finden können. Unterstützen kann man das Projekt und somit auch die lokalen Firmen ebenso als Nicht-Aktiver: Da es darum geht „Gutes zu tun“, sind auch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer willkommen, die keinen Lauf absolvieren möchten, aber dennoch die Startgebühren entrichten. „In den Lostopf für die Gutscheine kommen alle Gemeldeten“, fügt Mantyk an und hat noch einen besonderer Rat: „Bestellt Euch auch unser Finisher-Shirt und die Event-Socken. Die sehen gut aus und auch mit diesem Geld erwerben wir Gutscheine. Und Finisher-Shirts wird es in 2020 vermutlich nicht allzu viele geben.“

Weitere Information und Anmeldung unter www.run4ratingen.de.

Stefan Juretzki mit seinen Söhnen Ben (rechts) und Max beim Zieleinlauf, nachdem sie als Trio den run4ratingen-(Etappen-)Marathon absolviert haben. (Foto: privat)

Werbung