Rucksack sorgt für Aufregung am Amtsgericht

Werbung

Ratingen. Ein vor dem Amtsgericht in Ratingen abgelegter herrenloser Rucksack hat am Dienstag, 3. November, einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Die Kontrolle durch Spezialkräfte zeigte, dass der Inhalt des Rucksackes völlig harmlos war – eine Wasserflasche und eine Jacke.

Gegen 11:10 Uhr meldete ein Zeuge den verdächtigen Rucksack, welcher gleich neben dem Eingang des Amtsgerichtes Ratingen am Fuße der Treppen lag. Er rief die Polizei, die zu dieser Zeit einen ähnlich gelagerten Einsatz in Velbert bewältigte.

Die Polizei ließ daraufhin das Amtsgericht evakuieren und sperrte den betroffenen Teil der Düsseldorfer Straße für den Verkehr. Die zuvor in Velbert eingesetzten Spezialkräfte des Landeskriminalamtes untersuchten nach ihrer Ankunft in Ratingen den Rucksack auf mögliche Gefahr- oder Sprengstoffe. Dabei wurden jedoch nur eine Wasserflasche und eine Jacke entdeckt.

Daraufhin konnte die Polizei den Einsatz am Ratinger Amtsgericht gegen 13:40 Uhr beenden und die Düsseldorfer Straße wieder für den Verkehr freigeben.

Hinweise auf den Eigentümer des Rucksackes ergaben sich bei ersten Ermittlungen keine. Die Ermittlungen dauern noch an. Auch ist unklar, weshalb der Rucksack an dieser Stelle herrenlos gelegen hatte.

Foto: Polizei

Werbung