RPK Media: E-Tankstelle als Marketingstrategie

Werbung

Lintorf. Bürgermeister Klaus Pesch (links) fährt mit dem eigenen Elektroauto vor. Seine Aufgabe an diesem Dienstag auf der Wedauer Straße: Die E-Tankstelle bei dem Lintorfer Unternehmen RPK Media in Betrieb zu nehmen. Sascha Lansen (Mitte) und David Mecklenbeck (rechts), Inhaber des Fachunternehmens für Sonderwerbeformen, haben die E-Tankstelle in ihre umfangreiche Angebotspalette für Unternehmen aufgenommen. An der Tankstelle bei RPK Media aber kann natürlich jeder sein Elektroauto auftanken, auch der Bürgermeister der Stadt Ratingen.

An diesem Nachmittag aber ist klein Platz für das Auto des Bürgermeisters. Am anderen Ende des Steckers, den der Bürgermeister in die spezielle Steckdose der Ladestation für Elektroautos steckt, hängt für die offizielle Einweihung der E-Tankstelle bereits ein weißes BMW-Cabrio vom Autohaus Hans Brandenburg.

Die E-Tankstelle selbst sieht eher unspektakulär aus: ein Werbeschild der RPK Media und der Stadtwerke Ratingen, die den Ökostrom liefern, mit dem die E-Autos hier betankt werden. Und genau das ist die Idee der beiden Lintorfer Unternehmer: auf jeden Werbekunde eine speziell angepasste Ladestation. So haben sie für den Lintorfer Gitarrenbauer Gamble eine Ladestation in Form einer Gitarre gebaut (siehe Foto).

Elektroautos sind auf öffentlich zugängliche Ladestationen angewiesen, so wie es Benziner auf gewöhnliche Tankstellen sind. Das deutsche Stromtanknetz wächst zwar stetig, ist im Vergleich zu den europäischen Nachbarn noch sehr dünn.

[quote]Sascha Lansen sagt: „Wir müssen die Installation von Schnellladestationen im Hauptverkehrsnetz intensivieren, um schnell eine flächendeckende Infrastruktur für die E-Mobilität zu erreichen.“[/quote]

RPK Media bringt mit der E-Tankstelle „LOADii“ nun eine Verbindung aus Werbeanlage und Elektroladetechnik für Autos auf den Markt. „Unser Produkt macht es für Unternehmen interessanter in das Stromtanknetzwerk einzusteigen“, sagt David Mecklenbeck. In Logo- oder Produktform könne hier schon in Einzelanfertigung ein innovatives Marketinginstrument geschaffen werden.

Bürgermeister Klaus Pesch, Sascha Lansen und David Mecklenbeck (von links)

Werbung