Ratinger schauen Feuerwehr über die Schulter

Werbung

Ratingen. Um 7 Uhr starteten die fleißigen Helfer am Samstag mit dem Aufbau des Tags der offenen Türe auf der Hauptfeuer- und Rettungswache Ratingen. Und noch vor der Eröffnung um 10 Uhr standen die ersten Besucher an den Toren der Wache. Der Hof füllte sich schnell – über Mittag waren mehrere hundert Besucher gleichzeitig anwesend, über den Tag haben weit mehr als 1000 Besucher den Tag bei strahlendem Sonnenschein genutzt, um sich über Feuerwehr und Rettungsdienst zu informieren. Dabei reisten Besucher sogar aus Bremen an, andere blieben von Anfang bis zum Ende um 17 Uhr. Das Projekt „Familienbande ohne Grenzen“ der Integrationsabteilung der Stadt Ratingen sowie des Integrationsrates war mit über 20 Angehörigen von Flüchtlingsfamilien gekommen.

Neben einer Vorführung des neuen Tanklöschfahrzeuges und des Sonderlöschfahrzeuges Cobra mit einem Schneidlöschsystem demonstrierten die Brandschützer, was passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser löscht sowie wie ein typischer Brand in einem Gebäude abläuft. Die ausgestellten Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst waren ständig von Kindern, aber auch interessierten Erwachsenen umlagert. Die Brandschutzerziehung durch den Förderverein sowie die vom Förderverein verteilten Notfallboxen fanden genauso großen Anklang wie der fiktive Einsatz der Besucher in den verrauchten Übungsräumen, die Wasserspiele der Jugendfeuerwehr, die Führungen durch die Wache, die Praxisstationen des ABC-Zuges, der Sporttest in der Sporthalle. Sehr lecker hat den Besuchern auch die Currywurst gemundet , der Kuchen war sogar so lecker, dass frühzeitig sämtliche Vorräte verbraucht waren.

Foto: Feuerwehr

Werbung