Ratinger Jonges haben ab März viel vor

Werbung

Ratingen. Umsicht und Optimismus prägen das Jahresprogramm der Ratinger Jonges für 2022, das jüngst an die fast 1000 Mitglieder des größten Ratinger Heimatvereins verschickt wurde. Reisebaas Norbert Halverkamps hat dafür unzählige Telefonate geführt und lange im Terminplaner getüftelt, bis das Programm komplett war. Natürlich schwang bei allen Planungen immer auch die bange Frage mit, wie sich die Corona-Pandemie in den nächsten Monaten entwickeln wird. Schließlich hat das Virus schon im Vorjahr das Veranstaltungsprogramm der Jonges durcheinander gewirbelt und teils kräftig ausgedünnt. In weiser Voraussicht wurden deshalb für Januar und Februar kaum Veranstaltungen angesetzt, und die optimistisch für Ende Februar geplante Karnevalsfeier „Jecke Jonges fiere“ musste leider bereits abgesagt werden. So hoffen die Jonges, im März mit ihren Ausflügen, Besichtigungen, Führungen, Reisen, Wanderungen und anderen Veranstaltungen wieder richtig loslegen zu können.

Dann stehen neben einer Führung durch den Landschaftspark Duisburg-Nord und einem Besuch im Atelier des Ratinger Künstlers Yildirim Denizli auch die Jahreshauptversammlung auf dem Programm. „Unser Veranstaltungsprogramm zeigt einmal mehr, wie vielseitig die Jonges aufgestellt sind und dass es sich immer lohnt, Mitglied in Ratingens größtem Heimatverein zu sein – oder noch zu werden“, sagt Baas Edgar Dullni.

Ob Bildung, Unterhaltung, Heimatkunde, Historie, aber auch Kunst, Kultur und gemütliches Beisammensein: Das Jahresprogramm der Jonges für 2022 hat wieder für jeden Geschmack und jede Vorliebe etwas parat. Damit auch berufstätige Mitglieder öfter teilnehmen können, wurden mehr Angebote auf Samstage uns Sonntage gelegt. Bei der Familienwanderung nach Gut Aue im Mai und dem erstmals durchgeführten Familienfest am Blauen See im August ist die Teilnahme von Kindern ausdrücklich erwünscht.

Im Juni ist eine Viertagesfahrt nach Ostfriesland geplant mit Besichtigung der Meyer-Werft in Papenburg, einem Besuch der Seehundstation in Norddeich und vieles mehr. Im September geht es auf eine Wochentour nach Masuren und Ostpreußen (Stettin, Danzig, Westerplatte, Bernsteinküste, Marienburg). Tagesfahrten etwa zum Deutschen Wetterdienst in Offenbach oder zum Keukenhof gehören ebenso zum Ausflugsprogramm wie Exkursionen in heimische Gefilde: etwa durch den Poensgenpark, zu Kirchen in Essen-Werden, auf Spurensuche in Düsseldorf, Atelierbesuche oder eine Nachtwächtertour durch die Ratinger Altstadt.

Ergänzt wird das Jahresprogramm durch kulinarisch-gesellige Veranstaltungen wie das beliebte Spargelessen in der „Alten Rheinfähre“ oder das Martinsgans-Essen, die schon eine gute Tradition sind. Familienwanderungen, Radtouren, Mundartabende und die monatlichen Wanderungen sorgen ebenfalls dafür, dass weder Langeweile noch Trägheit aufkommen. Und auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen von Rang sollen 2022 möglichst stattfinden: das Turmfest im Mai, das große Biwak im August und die Verleihung der Dumeklemmerplakette im Trimborn-Saal – wenn Corona die Planungen nicht durchkreuzt. Nicht nur Reisebaas Norbert Halverkamps hofft inständig, dass das attraktive Programm wie geplant auch realisiert werden kann.