Ratingen will Fairtrade-Stadt bleiben

Werbung

Ratingen. Es ist bereits zwei Jahre her, dass die Stadt Ratingen mit der Unterstützung zahlreicher Ratinger als „Fairtrade-Stadt“ ausgezeichnet wurde. Der Titel wird jedoch nicht auf unbestimmte Zeit verliehen. Alle zwei Jahre wird durch Transfair geprüft, ob die fünf Kriterien weiterhin erfüllt sind. Das ist in diesem Jahr der Fall.

In den letzten Jahren hat der Faire Handel in Ratingen durch vielfältige Aktivitäten an Bekanntheit gewonnen. Neue hinzugekommen sind zum Beispiel das Bistro Jim und Joe oder die erste „FaireKITA“ in Ratingen-West. Auch das Netzwerk Ratingen.nachhaltig hat eine enorme Zugkraft für alle Nachhaltigkeitsthemen wie auch den Fairen Handel entwickelt. Dagmar Zimmermann vom Weltladen Lintorf findet: „Die gute Vernetzung wurde bei den fast 20 gemeinschaftlichen Aktionen unterschiedlicher Akteure in der Fairen Woche 2019 offenkundig.“

Hinsichtlich nachhaltigen Konsums ist der Faire Handel natürlich nur ein Element neben vielen anderen wie Regionalität, ökologische Erzeugung oder Verpackung. „Bei Fair-Trade-Produkten ist der Fokus insbesondere auf den Nachhaltigkeitsaspekt der Sozialverträglichkeit gerichtet“, erläutert Nils Hermanns vom Unverpackt-Laden in Ratingen.

Bei der Fairtrade-Towns-Kampagne geht es daher darum, die soziale Nachhaltigkeit bei der Herstellung von Gütern hervorzuheben, um fair gehandelte Produkte auf lokaler Ebene kontinuierlich zu fördern. Mitmachen können neben Handel und Gastronomie auch Schulen, Kitas, Gemeinden und Vereine. „Wir freuen uns, dass wir mit Fairem Kaffee und Informationen zum Fairen Handel beim alljährlichen Erntedankfest und der Jahreshauptversammlung auch einen Beitrag zur Kampagne Fairtrade-Stadt-Ratingen leisten können“, sagt Christa Höhne, Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Lintorf, der die Kampagne nun schon zwei Jahre lang unterstützt.

Die Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt“, die Aktionen rund um die Kampagne in Ratingen koordiniert, wird in diesem Frühjahr an Transfair berichten, wie es hinsichtlich der Erfüllung der fünf notwendigen Kriterien aussieht und ruft alle Ratinger zu einer Beteiligung an der Kampagne auf. Zu den Kriterien für den Titel als Fairtrade-Town gehören unter anderem ein Ratsbeschluss zur Unterstützung des Fairen Handels, Fair-Trade-Produkte in Einzelhandel und Gastronomie sowie Information zum Fairen Handel in Vereinen, Gemeinden, Kitas und Schulen.

Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomiebetriebe, die Fair-Trade-Produkte (mindestens zwei) führen, sowie Vereine, Schulen, Kitas und auch Gemeinden, die Faire Produkte zum Beispiel in der Teeküche nutzen und über den Fairen Handel informieren (mindestens eine Aktion im Jahr), können sich formlos per E-Mail an Lena Steinhäuser, Projektkoordinatorin Kommunale Entwicklungspolitik in der Stadtverwaltung und Mitglied in der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Town“, wenden, um die Kampagne zu unterstützen (lena.steinhaeuser@ratingen.de).  „Wenn sich Akteure beteiligen möchten, aber Beratung hinsichtlich möglicher Produkte oder Aktionsideen wünschen, können sie gerne auf uns zukommen“, so Lena Steinhäuser.

Nils Hermanns (rechts) und Norman Schröder von „LOCAL unverpackt“ in der Lintorfer Straße 27-29 führen neben Limonaden, Nüssen, Mandelmus und Kaffee auch eine große Auswahl an Körperpflegeprodukten aus dem Fairen Handel. (Foto: Stadt Ratingen)

Werbung