Ratingen App wird vom Land gefördert

Werbung

Ratingen. Die Ratingen Marketing GmbH (RMG) hat sich im April letzten Jahres mit der Ratingen App, bei der zweiten Runde des Projektaufrufs „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ des Landeswirtschaftsministeriums beworben. Jetzt erhielt RMG-Geschäftsführerin und Projektleiterin Nina Bauer die Mitteilung, dass das Projekt bewilligt wurde.

Das Förderprojekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und ein Projektvolumen von 293.398,32 Euro, wovon die Hälfte (146.699,16 Euro) durch die Förderung des Landes als Zuschuss gewährt wird.

Bei dem Projekt „Customer Journey 2.0“, ist der Ausbau der Ratingen App um einen Kommunikationskanal, einer Loyalty- und Gutscheinfunktion sowie die Einführung eines kontakt- und bargeldlosen Parkens in den städtischen Parkhäusern geplant.

Nina Bauer: „Ziel dieses Vorhabens ist es, die Zutrittshürden zum Handel und der Innenstadt abzubauen, die Aufenthaltsdauer der Besucher in der Innenstadt zu verlängern, Besuchs- und Kaufanreize zu schaffen und so Kaufkraftabflüssen aus Ratingen heraus weiter entgegenzuwirken.“

Die RMG will auf ihrer Internetseite einen Blog für das Förderprojekt einrichten, um über den Fortschritt des Projektes zu berichten. Den Ratinger Einzelhandel will die RMG über Arbeitskreise in den Erweiterungsprozess der Ratingen App einbeziehen. Wenn es daran geht, die App zu testen, hofft Nina Bauer auf breite Unterstützung durch die Ratinger.

Gemeinsam mit fünf anderen Städten in NRW, wurde das Projekt der Ratingen Marketing GmbH „Customer Journey 2.0 – Mit der Ratingen App kommunikativ und mobil noch näher an den Kunden in Ratingen rücken, oder wie die Ratingen App für eine bessere Kundenbeziehung eingesetzt wird“, von einem Gutachtergremium zur Förderung empfohlen.

RMG-Team freut sich über den Zuwendungsbescheid (Foto: privat)

Werbung