Rathaus: Tische und Stühle bleiben erhalten

Werbung

Lintorf. Die Diskussion im Bezirksausschuss ist langwierig. Doch letztlich fällt die Entscheidung einstimmig. Die aus den 1950er Jahren stammenden Stühle und Tische im Ratssaal des ehemaligen Rathauses bleiben erhalten. Die Kommunalpolitiker entscheiden sich gegen die von der Verwaltung favorisierten funktionalen Möbel.

Andreas Preuß, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Lintorfer Heimatfreunde, konnte in einer Sitzungsunterbrechung für den Erhalt der alten Möbel werben. „Auf ihnen wurde gegen die Eingemeindung gekämpft, sie dokumentieren ein wichtiges Stück Lintorfer Geschichte und leider auch das Ende der Eigenständigkeit“, sagte Preuß.

Schwierigkeiten mit den schweren Möbeln hätten die Vereinsmitglieder bei ihren Veranstaltungen nicht, entgegnete Preuß auf den Hinweis des Baudezernenten Jochen Kral. Der hatte angemerkt, man säße unbequem an den Tischen und beim Umräumen seien sie sehr unhandlich. Statt die Stühle und Tische aufwendig zu restaurieren, schlug er die Kauf funktionaler Büromöbel vor.

Die Kommunalpolitiker sahen das ganze pragmatischer. Sie hielten die Restaurierung der Tische für überflüssig. Allein die Polster der Stühle, so ihre Meinung, müssten erneuert werden.

Dies beschlossen sie nach einer kurzen weiteren Sitzungsunterbrechung dann einstimmig. Die Tische sollen lediglich von der städtischen Tischlerei auf Vordermann gebracht werden, wenn sie denn zu wackelig sein sollten.

Werbung