Radtouren am Niederrhein

Werbung

Geldern/Niederrhein (epr). Beschauliche Landschaften, kleine Dörfer und Städte sowie Seen, Flüsse und Wälder – wer den Niederrhein besucht, der erlebt faszinierenden Facettenreichtum. Südlich in der Region liegt die Stadt Geldern, die mit einem lebendigen Stadtkern und ländlicher Idylle in der Umgebung lockt.

Der Stadtteil Walbeck nimmt derweil eine spezielle Rolle ein: Auf Sandboden gebaut, ist er als „Spargeldorf“ überregional bekannt. Genau dieser Untergrund ist es, durch den das köstliche Edelgemüse hier besonders mild und zart wird. Nicht umsonst erhielt der Walbecker Spargel 2013 das Gütesiegel für „geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.) durch die Europäische Kommission.

Doch nicht nur der Gaumen der Besucher Gelderns kommt in Sachen Spargel voll auf seine Kosten. Auch Körper und Geist erfahren hier im wahrsten Sinne des Wortes neue Horizonte. Denn es gibt drei attraktive Spargel-Fahrradtouren, bei denen die Aktiverholer auf Strecken zwischen 32 und 78 Kilometer eine Menge über die edlen Stangen lernen und dabei die wunderschöne Gegend genießen. Hier radeln sie durch idyllische Ortschaften, inmitten blühender Landschaften und vorbei an imposanten Schlössern – und das dank Knotenpunktsystem stets bestens orientiert. Die verdiente Belohnung für so viel Bewegung gibt es dann zum Ausklang eines eindrucksvollen Tages mit einem Spargelessen in einem der Walbecker Spezialrestaurants.

Mehr unter www.geldern.de sowie auf www.reiseplaza.de.

Die Radwege in und um Geldern sind dank Knotenpunktsystem bestens ausgeschildert. (Foto: epr/Stadt Geldern/Gerhard Seybert)

Werbung