Radfahrer tritt Radarmessgerät um

Werbung

Ratingen. Am Mittwoch, 9. Juni, hat ein bislang noch unbekannter Radfahrer ein an der Broichhofstraße aufgestelltes Geschwindigkeitsmessgerät der Kreispolizei umgetreten und beschädigt. Der Mann, der dabei von den Polizisten beobachtet wurde, flüchtete erfolgreich vor der Polizei und beschädigte dabei auch noch einen zivilen Streifenwagen.

Am Nachmittag hatten zwei Mitarbeiter der Polizei an der Broichhofstraße Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dazu hatten sie ihr Radargerät auf einem Grünstreifen zwischen der Straße und dem daneben liegenden Fuß- und Radweg aufgestellt. Gegen 16:55 Uhr war dann ein Radfahrer an der Messstelle vorbeigefahren. Während der Fahrt trat der Mann gegen das Messgerät, welches umkippte und zu Bruch ging.

Die beiden Mitarbeiter der Polizei, welche sich in einem zivilen Streifenwagen in der Nähe befunden hatten, beobachteten den Vorfall und versuchten, dem Mann den Weg zu versperren. Dazu überholten sie den Radfahrer und parkten ihren Wagen quer zu dem Fußgänger- und Radweg, was den Mann aber nicht zum Anhalten bewegte. Vielmehr fuhr der Mann gegen den Zivilwagen, wodurch dieser beschädigt wurde. Anschließend rannte der Mann ohne sein Fahrrad davon.

Die beiden Mitarbeiter der Polizei forderten Verstärkung an, um den Flüchtigen zu stellen. Dabei wurde auch die Hilfe eines Polizeihubschraubers in Anspruch genommen, welcher gerade auf dem Überflug in Richtung Düsseldorf unterwegs und daher in der Nähe war.

Trotz entdeckte die Polizei den Mann nicht mehr. Er ist etwa 45 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß, er hat auffällig lange dunkelblonde, leicht gewellte Haare und er trug ein weißes T-Shirt und kurze Hose. Er war auf einem alten Herrenfahrrad unterwegs.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen jederzeit entgegen, Telefon 02102/9981-6210.