Prinzessin von Mauldawien kehrt zurück

Werbung

Essen. Mit „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“ nach dem Buch von Finn-Ole Heinrich kehrt am 10. November, 15 Uhr, ein Stück in die Box des Schauspiel Essen zurück, das Zuschauerinnen und Zuschauern ab acht Jahren eine spannende Geschichte von Abschied und Freundschaft, vom Verlassen werden und von der Kunst des Maulens erzählt.

Im Mittelpunkt steht Maulina, selbsternannte Prinzessin von Mauldawien und die eindrucksvollste Maulerin weit und breit. Sie herrscht über das riesige Reich der Vierzimmerwohnung mit dem großen blau-weißen Sofa hinter dem Küchentisch, mit Erdbeeren auf dem Balkon und mampfenden Rillen im Holzfußboden. Diese Idylle endet für Maulina allerdings abrupt an dem Tag, als ihre Eltern sich trennen und sie mit ihrer Mama in ein muffeliges, kleines Plastikhaus am anderen Ende der Stadt ziehen muss. Da leben nur alte Leute und die neue Schule ist sowieso doof. Bis auf Paul natürlich. Der wohnt in derselben Straße und wird ein super Kumpel, mit dem Maulina sogar Mamas weltbesten Kakao teilt. Vor allem dann, wenn er ihr bei den Nachforschungen hilft, denn mit dem neuen Haus stimmt etwas ganz und gar nicht: Der Boden ist aus Plastik, Plastikgriffe, Plastikfenster, überall greifen Plastikarme aus der Wand … Warum wollte Mama ausgerechnet hierhin ziehen?

Im Herbst 2013 erschien mit „Mein kaputtes Königreich“ der erste Teil einer preisgekrönten Trilogie. In Finn-Ole Heinrichs „Maulina“-Büchern gibt der Autor seiner Ich-Erzählerin eine wunderbar ehrliche und sehr wütende Stimme, die dabei herzerwärmend komisch ist. 

In der von Regisseur Tobias Dömer und Dramaturgin Carola Hannusch geschriebenen Theaterfassung spielen Silvia Weiskopf als Maulina sowie Ines Krug und Stefan Migge. Erste Aufführungen in der Spielzeit 2018/2019 sind am 10. und 18. November, jeweils 15 Uhr im Schauspiel Essen, Box. Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt 6,60 Euro. Kartenvorverkauf, Telefon 0201/81 22-200, oder online unter www.schauspiel-essen.de.

Foto: Albi Fouché

Werbung