Polizist bei Verkehrskontrolle verletzt

Werbung

Tiefenbroich. Am Freitagmorgen, 6. Mai, ist ein 47-jähriger Bezirksdienstbeamter der Kreispolizeibehörde Mettmann bei der Schulwegsicherung verletzt worden.

Gegen 7:45 Uhr hatte der Polizist den Verkehr an der Daniel-Goldbach-Straße beobachtet, als ihm ein jugendlicher Fahrer eines Motorrollers auffiel, der mit überhöhter Geschwindigkeit an der Gerhard-Teerstegen-Schule vorbeigefahren war. Der Bezirksdienstbeamte hielt den Jugendlichen an.

Als der Polizeihauptkommissar daraufhin den Jugendlichen ergriff gab dieser plötzlich Gas. So wurde der Polizist laut Zeugenangaben rund 50 Meter hinter und neben dem Motorroller mitgeschliffen, ehe auch der Rollerfahrer zu Boden fiel. Anschließend legte der Polizist dem Rollerfahrer Handschellen an und verständigte die Leitstelle der Polizei, welche einen Streifenwagen zur weiteren Unfallaufnahme an die Örtlichkeit entsandte.

Hierbei stellten die herbeigerufenen Polizeibeamten fest, dass der Jugendliche augenscheinlich unter dem Einfluss von Cannabis stand. Außerdem konnte er keine Fahrerlaubnis vorweisen. Doch das war noch nicht alles: So waren die an dem Motorroller der Marke Aprilia angebrachten Versicherungskennzeichen zur Fahndung ausgeschrieben. Ob auch der Motorroller selbst entwendet worden war, ist aktuell noch Gegenstand der eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen.

Der 47-jährige Bezirksdienstbeamte zog sich bei der Aktion oberflächliche Schürfwunden an Armen und Beinen zu.

Der 15-Jährige hingegen musste mit zur Wache, wo ein Drogenschnelltest positiv auf THC verlief. Daher wurde bei ihm zur weiteren Beweisführung eine Blutprobe entnommen. Gegen den 15-Jährigen wurden gleich mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet, ehe er auf der Wache von seiner Mutter abgeholt wurde.

Foto: Polizei