Polizei verfolgt Autofahrer bis nach Lintorf

Werbung

Lintorf/Heiligenhaus. Am Freitagabend, 3. Januar, gegen 20:15 Uhr beabsichtigte eine Streifenwagenbesatzung einen Hyundai i30  mit ausländischem Kennzeichen in Heiligenhaus-Isenbügel auf der Langenbügler Straße anzuhalten und zu kontrollieren. Der Fahrer flüchtete. jedoch. Die Polizei verfolgte den Wagen bis nach Lintorf, wo Fahrer und Beifahrer schließlich festgenommen wurden.

Als die Polizei den Wagen in Isenbügel anhalten wollte, beschleunigte der Fahrzeugführer seinen Wagen und setzte die Fahrt in Richtung Kettwig mit überhöhter Geschwindigkeit fort. Unter Einsatz von Signalhorn und Blaulicht nahm die Streifenwagenbesatzung die Verfolgung auf. Im weiteren Verlauf, zwischenzeitlich durch Kollegen aus Essen und einem Polizeihubschrauber unterstützt, zog sich die Verfolgung an der Ruhr entlang Richtung Mülheim und letztlich zurück ins Kreisgebiet bis nach Lintorf.

Während seiner Flucht wurde durch den Fahrzeugführer unter anderen das Rotlicht mehrerer Ampeln missachtet sowie Fußgänger gefährdet.

Auf dem Bleibergweg in Lintorf wurde das Fluchtfahrzeug abgebremst und sowohl der Fahrer als auch ein Beifahrer flohen zu Fuß in verschiedene Richtungen. Der Polizeihubschrauber behielt den Beifahrer weiter im Auge und nach kurzer Zeit erfolgte seine Festnahme auf dem Zechenweg.

Durch einen Diensthund wurde die Spur des flüchtigen Hyundai-Fahrers aufgenommen, so dass dieser letztlich am Bleibergweg ebenfalls festgenommen werden konnte.

Der Grund für das Fluchtverhalten ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Sowohl der 35-jährige Fahrer als auch sein 55-jähriger Beifahrer verfügen über keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Während der 35-Jährige, gegen den ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet wurde, weiter in polizeilichem Gewahrsam blieb, wurde der Beifahrer nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen. Der Hyundai wurde sichergestellt.

Foto: Polizei

Werbung