Polizei: Realität erfahren

Werbung

Ratingen. Auch 2019 führt die Verkehrsunfallprävention der Kreispolizei Mettmann ihre Veranstaltungsreihe „Crash Kurs NRW – Realität erfahren. Echt hart.“ an den weiterführenden Schulen im Kreis fort. Die zweite Präventionsveranstaltung findet statt am Donnerstag, 24. Januar, ab 10 Uhr in Ratingen. Auch diese Crash-Kurs-Veranstaltung im landesweiten Projekt richtet sich dann wieder speziell an Schüler der Altersgruppe 17plus.

Veranstaltungsort wird die Stadthalle an der Schützenstraße 1 sein. Eingeladen sind Schüler vom Adam-Josef-Cüppers-Berufskolleg Ratingen, die dort gemeinsam das Bühnenprogramm zum Thema Verkehrssicherheit erfahren und erleben können. Mit Fotos und Berichten unmittelbar Betroffener zeigt das Crash-Kurs-Team höchst anschaulich, welche nachhaltigen Folgen und Schicksale durch schwerste oder tödliche Verkehrsunfälle verursacht werden. So berichten Polizeibeamte, ein Notarzt, ein Rettungssanitäter und ein Notfallseelsorger über ihre persönlichen Eindrücke im Zusammenhang mit schweren Verkehrsunfällen, die in den letzten Jahren auch tatsächlich in dieser Region passiert sind. Im Vordergrund stehen hierbei natürlich Unfälle mit sogenannten Hauptunfallursachen, wie Alkohol, Drogen, Geschwindigkeit und Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes.

Die Moderation der Veranstaltung erfolgt durch Polizeihauptkommissarin Ilka Steffens, Verkehrssicherheitsberaterin der Kreispolizeibehörde Mettmann, welche die Inhalte der Veranstaltung mit aktuellen Unfallzahlen und Appellen abrundet und zu einem beeindruckenden Ganzen zusammenfügt.

„Ich hoffe, dass ich nie vor der Tür Deiner Eltern stehen muss!“ So formulierten gerade die beteiligten Notfallseelsorger immer wieder aufs Neue ihre persönlichen Wünsche an die Teilnehmer der vergangenen, etwa 60-minütigen Bühnenveranstaltungen.

Foto: Feuerwehr

Werbung