Polizei: Großeinsatz wegen illegaler Lotterie

Werbung

Ratingen/ Düsseldorf/ Essen/ Wesel. In der Nacht zu Samstag, 22. Oktober, hat die Polizei bei einem Großeinsatz sieben Objekte in Ratingen, Düsseldorf, Essen und Wesel wegen des Verdachts der illegalen Veranstaltung einer Lotterie durchsucht. Im Hauptobjekt in Ratingen konnten fünf Beschuldigte im Alter von 25 bis 36 Jahren angetroffen werden. Zwischen 0 Uhr und 5 Uhr waren über 200 Kräfte der Polizei im Einsatz, darunter unter anderem Beamtinnen und Beamte der Einsatzhundertschaft, der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE), ein Banknotenspürhund, ein Finanzermittler sowie Ermittler der Kriminalpolizei der Kreispolizeibehörde Mettmann. Unterstützt wurde der Einsatz auch durch Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW).

Bei den Durchsuchungen in der Nacht zu Samstag und am frühen Samstagmorgen konnten fünf Beschuldigte in einer Ratinger Veranstaltungshalle angetroffen werden. Bei den bereits polizeibekannten Männern handelt es sich um drei Weseler im Alter von 25, 28 und 36 Jahren, einen 30-jährigen Essener sowie einen 35-jährigen Mann aus Düsseldorf. Im Vorfeld der Durchsuchungen hatten Ermittler der Kreispolizeibehörde Mettmann Hinweise wegen des Verdachts der illegalen Veranstaltung einer Lotterie in Ratingen bekommen. Daraufhin leitete die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ein entsprechendes Ermittlungsverfahren ein und erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse.

In der Ratinger Veranstaltungshalle stellten die Einsatzkräfte neben den Beschuldigten rund 130 Teilnehmer beim unerlaubten Bingo-Spiel fest. Die Teilnehmer stammten aus ganz Nordrhein-Westfalen, Oldenburg und den Niederlanden. Neben Tatmitteln, die den Verdacht einer unerlaubten Veranstaltung einer Lotterie erhärteten, wurden eine niedrige fünfstellige Summe Bargeld und hochwertiger Schmuck festgestellt und beschlagnahmt.

Bei den weiteren sechs durchsuchten Objekten handelte es sich um drei Wohnungen und einen Geschäftsraum in Düsseldorf, eine Wohnung in Essen sowie eine Wohnung in Wesel. In diesen Objekten wurden ebenfalls Bargeldsummen im höheren fünfstelligen Bereich festgestellt und beschlagnahmt.

Vier der fünf Beschuldigten wurden zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen zur Wache Mettmann gebracht und nach Abschluss der Maßnahmen wieder entlassen. Die Teilnehmer des Bingo-Spiels wurden nach Feststellung ihrer Personalien wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Foto: Polizei