Pferdezahnarzt sorgt für Staunen

Werbung

Ratingen. Da staunten die Kinder und Eltern, als auf einmal der Unterarm von Andreas Müller im Maul des Pferdes verschwand. Müller ist Pferdedentalpraktiker. Und was bei uns Menschen Feinstarbeit ist, wenn der Zahnarzt ans Werk geht, sieht bei Müller schon ein wenig gröber aus.

Zum dritten Aktionstag des Projekts „Familienbande ohne Grenzen“ der Stadt Ratingen waren rund 35 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern gekommen. Die Initiative möchte Familie mit und ohne Migrations- und Flüchtlingshintergrund zusammenbringen. Diesmal auf der Reitanlage von Familie Bechen – der Heiderhof in Tiefenbroich. 

Spaß gab es nicht nur im Stall bei Pferdedentalpraktiker Andreas Müller und beim Ponyputzen. Laune machten auch das Go-Kart-Fahren, das Fußballspielen und die Traktorfahrten mit Alexander Bechen in der Reithalle, der mit viel Geduld und einem tollen Zugang zu den Kindern ihnen das Fahrzeug erklärte.

„Solche Aktionen können ein erster Schritt sein, um Menschen aus unterschiedlichen Ländern zusammenzubringen“, sagt Sozialdezernent Harald Filip und betont: „Unternehmer, Landwirte und Vereine aus der Stadt sind dabei sehr wichtig. Sie können Orte der Begegnung schaffen“.

Bei allen Aktivitäten kamen viele leicht ins Schwitzen. Abkühlung war also gefragt. Die kam in Form von Eis, das vom Tiefenbroicher Eiscafé Messapico geliefert wurde. Das gab dann auch wieder Energie für weitere Aktivitäten. So hatten zwei Familien, die sich beim Aktionstag näher kennengelernt hatten, Kontakt geknüpft und gingen nach dem Ausflug aufs Land noch gemeinsam in die Stadtbücherei.

Foto: Stadt Ratingen

Werbung