Pfadfinder im Corona-Sommer

Werbung

Lintorf. Da das Coronavirus das Sommerlager des Pfadfinderstammes  „Richter vom Berg“ mit 80 anderen Pfadfindern in Frankreich hinweggefegt hatte, ließen sich die Lintorf etwas andere einfallen: Sie machten sich in kleinen Gruppen für je ein Wochenende auf den Weg in die Region.

Das erste Wochenende der Sommerferien verbrachten die „Richter vom Berg“ mit  mehreren  Pfadfindern in ihren Kanus auf der Niers. Es ging von Wachtendonk bis Kevelaer mit Übernachtung bei Geldern. Bauern ermöglichten den Pfadfindern zu zelten. Die Niers forderte gleich zu Beginn ein Wasseropfer – beim Beladen der Boote kenterte ein Kanu . 

Am vergangenen Wochenende waren sechs Pfadfinder im Sauerland. Sie wanderten in der Nähe von Plettenberg durch das Bommerketal. Ein Geburtstagsständchen und einen Kuchen bekam der jüngste um Mitternacht nach dem ersten Nachtmarsch. Die Küche war der Stecke entsprechend deftig: Nudeln, Bolognesesauce und Würstchen. 

In der zweiten Ferienhälfte wird es etwas ruhiger. Die meisten Pfadfinder fahren mit ihren Familien selbst weg. So nutzen die Daheim gebliebenen die Zeit wird, Ausstattung und das Pfadfinderheim auf Vordermann zu bringen.

Nach den Sommerferien geht es mit den Treffen wieder los. Freitags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr an der DRK-Wache am Sonnenschein werden die nächste Fahrten geplant.

Fotos: privat

Werbung