OSLM: Zeitzeugen-Projekt mit Liebfrauenschule

Werbung

Hösel/Ratingen. Zeitzeugen machen Geschichte greifbar. Davon überzeugen sich die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse der Ratinger Liebfrauenschule. Unter Anleitung ihrer Lehrerin Paulina Bednarczyk und dem Museumspädagogen Bartlomiej Ondera befassen sie sich ein Schuljahr lang mit der Zeit des Mauerfalls und beschäftigen sich mit Menschen, die aus Oberschlesien nach Nordrhein-Westfalen aussiedelten. Sie befragen selbst Zeitzeugen und lernen dabei die Unterschiede kennen zwischen Faktenwissen aus dem Lehrbuch und individuellen Erlebnissen und Schilderungen von Menschen, die die Geschichte tatsächlich erlebt haben. Das Projekt baut auf einer vorangegangenen Kooperation des Oberschlesischen Landesmuseums (OSLM) mit dem Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Ruhr-Universität Bochum auf.

Bewegende, oft emotionale Augenzeugenberichte vermitteln lebendiges Geschichtswissen. Die Erinnerungen und Berichte von Zeugen werden oft als authentisch, wahrhaftig und unmittelbar geschätzt. Wie kritisch muss man sein bei der Analyse subjektiver Erinnerungen, die zwingendermaßen sehr persönliche Erfahrungen sind?  Geschichte hat zahlreiche Perspektiven, viele Ereignisse werden etwa in Polen anders erinnert als in Deutschland und nachfolgenden Genrationen unterschiedlich überliefert. So entstehen verschiedene Narrative.

Die Liebfrauenschule und das Oberschlesische Landesmuseum ibauen mit diesem Projekt ihre Zusammenarbeit weiter aus. Nachdem im vergangenen Jahr die Ausstellung „Unsere Natur. Die Schönheit der Welt“ der zehnten Jahrgangsstufe im Oberschlesischen Landesmuseum zu sehen war und sie am Ausstellungskonzept mit dem Verfassen von Objekttexten und dem Finden des Ausstellungstitels selbst mitarbeiten konnten, konnte nun wieder ein gemeinsames Schulprojekt starten. 

Direktorin Andrea Perlt freut sich über das Kooperationsprojekt: „Schon früh Schülerinnen und Schüler für Oberschlesien als europäische Region zu begeistern, spornt uns besonders an. Unser Museum ist prädestiniert als außerschulischer Lernort, denn oberschlesische Themen lassen sich hervorragend mit schulischen Lernfeldern kombinieren. Wir sind daher sehr froh, dass die Liebfrauenschule unsere Projektidee so begeistert aufgenommen hat.“

„Die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Oberschlesischen Landesmuseum bereichert das pädagogische Konzept der Liebfrauenschule auf vielfältige Weise“, so Christoph Jakubowski, Rektor der Liebfrauenschule.

Foto: OSLM