OSLM jetzt im Netz besuchen

Werbung

Hösel. Wegen der Coronavirus-Epidemie werden die für Mai geplanten Veranstaltungen und Ausstellungen des Oberschlesischen Landesmuseums vorerst ausgesetzt. Doch geht hinter den verschlossenen Museumspforten die Arbeit weiter. Das OSLM-Team nutzt die Zeit zur Vorbereitung der nächsten großen Sonderausstellung, die sich mit schlesischen Persönlichkeiten befassen wird. Darüber hinaus hat das OSLM bereits mit digitalen Angeboten auf die Krise reagiert und einen virtuellen Rundgang durch die Osterei-Ausstellung entwickelt, der auf den Facebook-Seiten des Oberschlesischen Landesmuseums veröffentlicht wurde.

Es gab viel positive Resonanz, so dass nun auch zur Sonderausstellung „Schaukelpferd und Zinnsoldaten. Kindheit und Jugend in Schlesien“ eine ähnliche Präsentation erarbeitet werden soll. So können Museumsfreunde demnächst bei einem Online-Rundgang durch diese Ausstellung die vielen, größtenteils erstmals in Deutschland gezeigten Objekte der OSLM-Partnermuseen in Polen bequem mit dem Mobiltelefon oder dem Rechner von zu Hause aus studieren.

Bereits fertiggestellt und bei YouTube online ist der Video-Beitrag zum Vortrag von Gregor Ploch über „Die geopolitische Neuordnung Europas nach 1918 und ihre Folgen für Oberschlesien“. Am 19. Februar referierte der Theologe und Historiker sowie Oberschlesienforscher zu dieser Thematik. Der Kulturreferent für Oberschlesien hatte in der neuen Vortragsreihe „Podium Silesia“ zu dieser Veranstaltung ins Haus Oberschlesien eingeladen. Über diesen Link gelangt man direkt zum YouTube-Kanal des Oberschlesischen Landesmuseums und damit zum Vortrag mit vielen neuen Erkenntnissen in Bezug auf die wechselvolle und spannende Geschichte Oberschlesiens im gesamteuropäischen Kontext.

Das OSLM-Team empfielt, die elektronischen Kanäle und sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, YouTube und natürlich auch die OSLM-Homepage unter www.oslm.de zu nutzen, um sich über die digitalen Angebote des Museums zu informieren.

Foto: OSLM

Werbung