Oberbürgermeister Geisel unterstützt Brauchtum

Werbung

Kaiserswerth. Oberbürgermeister Thomas Geisel setzt sich vehement für das Schützenbrauchtum ein. Beim Krönungsball der Kaiserswerther Bruderschaft am Montagabend sagt Geisel, dass das Brauchtum unverzichtbar für die Gesellschaft sei. „Ich habe kein Verständnis dafür, wenn Bürger gegen das traditionelle Wecken der Schützen durch die Musikzüge klagen“, sagte der Oberbürgermeister unter dem Beifall der Gäste der Kaiserswerther Bruderschaft im vollbesetzten Zelt.

Geisel kam bereits von den Schützenfesten in Benrath und Derendorf, als der Kaiserswerther Schützenchef Ulrich Micke ihn im Festzelt begrüßte. „Samstagabend war es spät geworden“, gestand der Oberbürgermeister. Als die Schützen ihn am Sonntagmorgen um 6:15 Uhr weckten, habe er noch fest geschlafen. Er sei froh, dass in diesem Jahr keine Nachbarn zugeschaut hätten, als er im Bademantel die Musiker begrüßt hätte. 

Werbung