OB Thomas Geisel empfängt Holocaust-Überlebende

Werbung

Düsseldorf. Der Verein Brücke Düsseldorf – Haifa hat acht Zeitzeugen („lebendige Zeugnisse der Hoffnung“) aus Israel und ihre Enkel nach Düsseldorf eingeladen, um an dem Projekt „Überleben und Zukunft“ teilzunehmen. Das Projekt findet im Zusammenhang mit dem Gebetstag „NRW für Israel“ 2018, des 30-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Düsseldorf-Haifa und „70 Jahre moderner Staat Israel“ statt. Die Holocaust-Überlebenden und ihre Enkel sind unter anderem im Landtag NRW, in verschiedenen Schulen und im Düsseldorfer Zeitzeugencafé der AWO in Eller zu Gast. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Gruppe am Donnerstag im Jan-Wellem-Saal des Rathauses empfangen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: „Es ist wichtig, die Erinnerung wach zu halten und zu mahnen. Nachdem am Rosenmontag zum ersten Mal nach 80 Jahren ein Wagen der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf gefahren ist, ist das Zeitzeugen-Projekt ein weiteres wichtiges Zeichen dafür, dass Düsseldorf eine Stadt ist, die sich für Toleranz und Weltoffenheit stark macht und in der Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz haben.“

Seit über zwei Jahren ist Oberbürgermeister Geisel Mitglied der Initiative „Mayors United Against Anti-Semitism“. Die Initiative des American Jewish Commitee (AJC) ist im Juli 2015 ins Leben gerufen worden, um kommunale Führungspersönlichkeiten im Engagement gegen Antisemitismus zu vereinen und zu stärken.

Oberbürgermeister Thomas Geisel (Mitte, stehend) empfing Zeitzeugen des Holocausts und ihre Enkel im Jan-Wellem-Saal des Rathauses.
(Foto: Stadt Düsseldorf/Wilfried Meyer)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.