November: An 18 Tagen keine Nachtflüge

Werbung

Düsseldorf. Die erfreuliche Entwicklung für Passagiere und Anwohner hält seit über einem Jahr an. Die Zahl der späten Starts und Landungen am Düsseldorfer Flughafen geht auch im November weiter deutlich zurück. Und dies bereits im 13. Monat in Folge, obwohl das Verkehrsaufkommen gestiegenen ist.

Die zahlreichen Maßnahmen aller am Luftverkehr beteiligten Partner, die zur Verbesserung der Pünktlichkeit in die Wege geleitet wurden, entfalten damit weiter ihre Wirkung. Während im November 2018 noch 44 Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5:59 Uhr stattfanden, ist die Zahl im November 2019 um 63,6 Prozent auf 16 gesunken. An 18 Tagen kam es im vergangenen Monat zu keinerlei späten Flügen, an allen anderen Tagen höchstens zu zwei Nachtflügen.

Der positive Trend zeigt sich bereits seit November 2018. Während vom 1. November 2017 bis 30. November 2018 noch 2472 der späten Starts und Landungen durchgeführt wurden, ist die Zahl in diesem Jahr um 31,8 Prozent auf 1687 gesunken. Gleichzeitig stieg in Düsseldorf im selben Zeitraum die Anzahl der Gesamtbewegungen im gewerblichen Verkehr auf 236.042 um rund 7,2 Prozent.

Die Zahlen der Nachtflugbewegungen liegen damit nicht nur unter denen des Vorjahres, sondern auch unter den Werten von vor zwei Jahren. Im Zeitraum von November 2016 bis November 2017 wurden 2135 späte Flüge gezählt. Im Monat November kam es 2017 zu 75 späten Flugbewegungen.

Am Düsseldorfer Flughafen gilt in den Nachtstunden eine Flugbeschränkung. Maschinen dürfen planmäßig bis 22 Uhr starten und bis 23 Uhr landen. Verspätete Maschinen dürfen noch bis 23:30 Uhr – als Homebase-Carrier mit Wartungsschwerpunkt in Düsseldorf bis 24 Uhr – landen, sofern sich die Verzögerung nicht aus der Flugplangestaltung ergibt.

Werbung