Neuer Jugendspielplatz eröffnet

Werbung

Ratingen. Eine neue Attraktion für Kinder und Jugendliche ist auf dem Gelände zwischen Friedrich-Ebert-Realschule und den Parkplätzen am Stadionring entstanden: Die Stadt hat dort einen Jugendspielplatz sowie einen Streetballplatz gebaut. Bei der feierlichen Eröffnung übernahm Bürgermeister Klaus Pesch den Anstoß zu einem Eröffnungsspiel, das ein Schulteam der Friedrich-Ebert-Realschule und eine Auswahlmannschaft des Jugendrates bestritten. Anschließend kamen die neu eingeschulten Fünftklässler der Realschule bei einem Kennenlern-Turnier sportlich auf ihre Kosten.

Vor dem Ausbau befand sich auf der Fläche ein gepflasterter Parkplatz mit einem markierten Basketballplatz und einem provisorischen Bolzplatztor. Sowohl der Belag als auch das Gefälle entsprachen nicht mehr den Anforderungen. Die Verwaltung hat gemeinsam mit Schülern der Realschule und Mitgliedern des Jugendrates neu geplant. Entstanden sind ein Spiel- und Sportkäfig („Omnistadion“) und ein Streetballfeld für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren.

Zur neuen Ausstattung gehören gelenkschonende Kunststoffbeläge und Jugendbänke. Zudem hatte sich der Jugendrat dafür eingesetzt, dass eine Beleuchtungsanlage installiert wird. Diesen Wunsch hat Projektleiter Achim Kramer von der Stadt berücksichtigt. „Erstmalig gibt es in Ratingen nun einen Jugendspielplatz, der in der dunklen Jahreszeit dank Flutlicht beleuchtet wird“, freut sich Bürgermeister Klaus Pesch.

Mit der Öffnung der neuen Spielanlage an der Friedrich-Ebert-Realschule wird der alte asphaltierte Bolzplatz an der Philippstraße geschlossen. Diese Fläche soll für den Neubau der Sporthalle, die die Realschule noch nutzt, vorgehalten werden.

Die Stadt Ratingen hat 275.000 Euro in die neue Anlage investiert, gefördert durch Landesmittel aus dem Integrierten Handlungskonzept Ratingen-Zentrum (INTEK).

Zur Eröffnung des neuen Jugendspielplatzes an der Friedrich-Ebert-Schule trafen Teams des Jugendrates und der Schule aufeinander, Bürgermeister Klaus Pech nahm den Anstoß vor. (Foto: Stadt Ratingen)

Werbung