Neue “Quecke” ab heute auf dem Markt

Werbung

Lintorf. Viele Lintorfer warten seit fast einem Jahr darauf: die neue Quecke! An diesem Samstag wird die neue Ausgabe 2017 der Quecke auf dem Weihnachtsmarkt für fünf Euro verkauft. Mitglieder des Vereins Lintorfer Heimatfreunde (VLH) erhalten sie kostenlos. Ab der kommenden Woche ist die Jahresschrift, die erstmals von einem Redaktionkreis erstellt wurde, auch in den bekannten Geschäften und Buchhandlungen erhältlich.

Barbara Lüdecke, Vorsitzende des VLH und Schriftleiterin der Quecke, hat in den vergangenen Monaten gemeinsam mit dem Redaktionskreis Artikel gesichtet, ein neues Konzept entwickelt und die Gestaltung der Heimatzeitschrift modernisiert. Zum Redaktionskreis gehören neben Barbara Lüdecke Dietmar Falhs, Bastian Fleermann, Walburga Fleermann-Dörrenberg, Bruni Gebauer, Bettina Pook und Andreas Preuß.

[quote]”Neben den etablierten Autoren, denen ich an dieser Stelle für ihre Treue herzlich danke, haben wir auch Nachwuchs mit spannenden Berichten für die Quecke gewonnen”, so Barbara Lüdecke.[/quote]

In der 252 Seiten umfassenden neuesten Ausgabe finden sich wieder mehr als 60 Artikel zu den unterschiedlichsten Themen. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr die evangelische Kirche in Lintorf. Sie wurde vor genau 150 Jahren erbaut. Besonders spannend ist hier Uwe Theiß’ Bericht über seine Zeit im Pfarrhaus der Gemeinde.

Manfred Buer führt die Schulchronik der Johann-Peter-Melchior-Schule weiter. In dieser Ausgabe widmet er sich den späten 1950er Jahren, der Zeit des Wirtschaftswunders.

Über sein Leben als “Fußballer” in Tiefenbroich erzählt Peter Kämper. Bei Fußballern, die ihre aktive Zeit schon etwas länger beendet haben, werden da sicher liebevolle Erinnerungen geweckt. Aktive Fußballer dagegen können sich vermutlich nicht vorstellen, wie Fußball in den 1960er Jahren war.

Über die mühevolle Arbeit eine Jubiläumsschrift zu erstellen, berichtet Silvia Glander. 150 Jahre Geschichte des TV Ratingen festzuhalten, ist eben nicht so einfach.

Themen sind aber auch die Reformation in Ratingen (Hans Müskens), der 40. Geburtstag des Angerland Lauftreffs (Rainer Lauer) und der 60. Geburtstag der Jonges (Dieter Wellmann) oder eine unbekannte Dampflok (Uwe Springer) und die Deserteure in Napoleons Armee (Monika Degenhard).

Besonders interessant ist die Wiederaufnahme der Lintorf-Chronik in die Quecke. Sie gab es schon in den Anfängen der Heimatzeitschrift und soll jetzt wieder aufleben. Es werden Ereignisse aus Lintorf festgehalten. So entsteht über die Jahre hinweg eine Chronik mit mehr oder weniger wichtigen Ereignissen im Dorf. Autor Bastian Fleermann freut sich über jeden Hinweis von Lintorfern.

Natürlich sieht die Quecke 87 anders aus als die Quecke 86, die noch vom langjährigen Schriftleiter Manfred Buer gemacht wurde. So verzichtete der Redaktionskreis auf den Abdruck von Gedichten berühmter Schriftsteller, ein Markenzeichen der Quecke unter Manfred Buer.

Der Ratinger Michael Baaske, er hat als Quecke-Autor bereits bei der Vorstellung der neuen Ausgabe am vergangenen Dienstag ein Exemplar erhalten, vermisst die Gedichte. Andreas Preuß, Mitglied im Redaktionskreis, erklärt den Verzicht: “Die Auswahl der Gedichte war immer eine sehr persönliche Sache Manfred Buers. Das hätten wir niemals angemessen fortführen können.”

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.