Nach schwerem Unfall Zeugen gesucht

Werbung

Lintorf. Am nächtlichen Mittwochmorgen, gegen 1.45 Uhr, ereignete sich auf der Krummenweger Straße ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab, prallte im unbefestigten Seitenstreifen gegen gefällte Baumstämme und überschlug. Ein Ersthelfer konnte die Fahrerin und deren Hund aus dem auf dem Dach liegenden Fahrzeug befreien.

Zur Unfallzeit war eine 18-jährige Frau aus Ratingen, mit einem anthrazitfarbigen Audi A1, auf der Krummenweger Straße in Richtung Lintorf unterwegs. In Höhe der Einmündung „Am Birkenkamp“ kam ihr nach eigenen Angaben, auf der mit 70 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit beschilderten Landstraße, in der Dunkelheit ein Fahrzeug auf der eigenen Fahrspur entgegen. Um eine schwere Kollision mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zu verhindern, welches sich mit stark überhöhter Geschwindigkeit, ohne Dauerfahrlicht und auf falscher Fahrbahnseite näherte, führte die erschrockene junge Fahrerin eine Notbremsung durch. Gleichzeitig versuchte sie nach eigenen Angaben nach links auszuweichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über den Audi. Der A1 geriet ins Schleudern und kam nach links von der Fahrbahn ab. Im linken Grünstreifen neben der Krummenweger Straße prallte der Audi frontal auf dort gelagerte Baumstämme. Durch die Wucht des Zusammenpralls überschlug sich der A1. Auf dem Dach liegend kam er dann einige Meter weiter im Grünstreifen unmittelbar neben der Fahrbahn zum Stillstand.

Die Verunglückte konnte sich aus dem Sicherheitsgurt und dem auf dem Dach liegenden Fahrzeug nicht sofort eigenständig befreien, jedoch selber den Notruf veranlassen, bevor sie und ihr Hund von einem nur wenig später eintreffenden Ersthelfer aus dem Audi befreit und geborgen wurde.

Schnell am Unfallort eintreffende Einsatz- und Rettungskräfte sorgten für eine Erstversorgung der Verunglückten, bevor die nicht lebensbedrohlich verletzte Frau mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde, wo sie zur ärztlichen Behandlung verblieb. Ihr Hund blieb nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt.

Der totalbeschädigte Audi wurde geborgen und abgeschleppt. Die Ratinger Feuerwehr reinigte Fahrbahn und Böschung von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Trümmern des Fahrzeugwracks. Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 15.000 Euro.

In den bisherigen polizeilichen Ermittlungen konnten keine Hinweise auf das unbekannte Fahrzeug erlangt werden, welches der Audi-Fahrerin nach deren eigenen Angaben entgegenkam und nach dem Unfall nicht genauer beschrieben werden konnte. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos. Die Polizei hat Strafverfahren und weitere Ermittlungen wegen Verkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht eingeleitet. Darum sucht die Ratinger Polizei dringend nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können, eventuell eigene Beobachtungen gemacht haben, die in einem Zusammenhang zum Unfall und einem zweiten flüchtigen Fahrzeug stehen könnten. Solche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02104 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Foto: Polizei

Werbung