Nach Kurzsommer kommen Eisheilige

Werbung

Bonn.Wenn es im Wonnemonat Mai noch einmal so richtig kalt wird, wissen wir: Die Eisheiligen sind da. Auch in diesem Jahr kommen sie mehr als pünktlich. Nach bis zu 30 Grad am Muttertag rauscht die Temperatur erneut in den Keller.

Die Eisheiligen nennt man die Tage vom 11. bis zum 15. Mai. An diesen fünf Tagen kann es mitten im Frühling noch einmal richtig frostig werden. Das liegt an der kalten Luft, die im Mai manchmal aus den Polargebieten in Schüben zu uns herübergeweht wird. Doch finden die kalten Tage nicht nur an den Eisheiligen statt – manchmal treten sie auch früher oder später auf.

Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Erst mal geht es an diesem Wochenende mit der Temperatur steil bergauf.” Passend zum Muttertag am Sonntag wird es mit 25 bis rund 30 Grad sommerlich warm. Doch dies ist nur ein Intermezzo: Nächste Woche rausch die Temperatur pünktlich zu den Eisheiligen erneut in den Keller. Am längsten warm bleibt es noch im Südosten. Ganz so kalt wie zuletzt wird es aber wohl nicht mehr und auch Nachtfröste sind derzeit eher unwahrscheinlich.

Doch wer oder was sind eigentlich die Eisheiligen und warum haben sie den Ruf, uns kaltes und frostiges Wetter zu bringen? Die Eisheiligen wurden nach fünf Heiligen der katholischen Kirche benannt: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia. Mit Kälte haben diese Heiligen aber nichts zu tun – ihre Gedenktage lagen bis zur Gregorianischen Kalenderreform im 16. Jahrhundert nur rein zufällig genau auf den Tagen, an denen es im Mai häufig letztmalig richtig kalt wird.

Manche Forscher gehen davon aus, dass die Bezeichnung Eisheilige im Mittelalter entstanden ist. Die Menschen beobachteten die Natur und wägten die beste Zeit für Aussaat ab. Dabei merkten sie sich wiederkehrende Wettererscheinungen wie die typischen Kälterückfälle im Mai und benannten diese nach den Gedenktagen der Heiligen. Sie stellten fest, dass dieser Rhythmus gewissen Regeln folgte und hielten ihn in ihren Beobachtungen fest. Diese kennen wir heute als Bauernregeln. Eine dieser Bauernregel lautet: „Pflanze nie vor der kalten Sophie.“ Sie besagt, dass Bauern ihre Saat nicht vor dem 15. Mai ausbringen sollten – also dem Tag der Heiligen Sophia, der letzte Tag der Eisheiligen. Erst nach dem 15. Mai sollen sie davon ausgehen können, dass ihre Pflanzen vor Nachtfrost geschützt sind. Und damit liegen auch Hobbygärtner gar nicht so falsch. Denn rein statistisch gesehen nimmt die Wahrscheinlichkeit für Nachtfröste nach Mitte Mai immer weiter ab.

Wie das Wetter im Sommer wird, erfährt man auf www.wetteronline.de,

Werbung