Musikalischer Totensonntag im Aalto-Theater

Werbung

Essen. Das Gefühl der Traurigkeit hat immer schon Kunstschaffende aller Genres und Epochen inspiriert. Wie unterschiedlich Dichter und Komponisten mit diesem Thema umgehen, zeigt das Aalto-Musiktheater am Totensonntag, 24. November, um 11 Uhr, im Rahmen der Reihe „mehrmusik“. Unter dem Titel „Denn deine Seele schwebet“ machen die Künstlerinnen und Künstler im Foyer des Aalto-Theaters unzählige Arten, sich mit Tod, Trauer und Hoffnung auseinanderzusetzen erlebbar – von Balladen und Texten bis zu heiter-melancholischen Liedern zum Thema Leben und Sterben. Karten sind für 16 Euro, ermäßigt für zwölf Euro, erhältlich, Telefon 0201/8122-200 oder auf www.theater-essen.de.

Mezzosopran Marie-Helen Joël und Oliver Malitius am Klavier werden unter anderem Lieder von Reinhard Mey, Roger Quilter, Georg Kreisler und Hildegard Knef präsentieren. Darüber hinaus dürfen sich die Gäste auf Spirituals und Jazz-Standards von Christina Clark, Sopran, und Ingo Senst, Kontrabass, freuen. Opernchor-Mitglied Michaela Sehrbrock liest darüber hinaus Texte, etwa von Heinz Erhardt, Albert Schweitzer, Michael Ende und Joachim Ringelnatz. Besucherinnen und Besucher erfahren zudem, wie berühmte Persönlichkeiten ihrem eigenen Tod ins Auge gesehen haben und haben die Möglichkeit, noch einiges dazu zu lernen: Denn wer weiß schon, dass Goethes legendärer letzter Satz „Mehr Licht“ ganz anders gemeint war als man vermutet.

Sopranistin Christina Clark (Foto: Saad Hamza)

Werbung