Museum zeigt Kunst am Bau

Werbung

Ratingen. Das Museum, Grabenstraße 21, präsentiert von Freitag, 6. Dezember, bis zum 12. Januar Modelle und Entwürfe, die zum Wettbewerb „Kunst am Bau – Rathaus Ratingen“ entstanden sind.

Zur Realisierung eines Kunstwerks im Rathausneubau hat die Stadt einen Wettbewerb ausgeschrieben, der als zweistufiges Verfahren durchgeführt wurde. Als mögliche Orte für das Kunstwerks standen das Treppenhaus zum Ratstrakt und der Ratssaal zur Verfügung. Mit einem Kunstwerk im Rathausneubau sollen die Bedeutung und Funktion des Rathauses als Sitz des Stadtrats und der Verwaltung unterstrichen und die Identifikation der Bürger mit ihrem Rathaus gestärkt werden.

Siegerentwurf von Rainer Eisch

Die freie Ausschreibung richtete sich an professionelle Künstler und Künstlergruppen. Über 100 Bewerbungen gingen ein. Aus allen Einsendungen wurden von der Kunstkommission der Stadt, die sich unter Leitung des Kulturdezernenten Harald Filip aus externen Fachjuroren, verwaltungsinternen Fachleuten und Vertretern der Ratsfraktionen zusammensetzte, zehn Teilnehmer ausgewählt und zu einem qualifizierten Wettbewerb eingeladen. Die Künstler Tim Berresheim, Frank Bölter, Rainer Eisch, Harald Fuchs, Burchhard Garlichs, Gabriele Horndasch, Ulrike Kötz, Vera Lossau, Birgit Schuh und Paul Schwer reichten jeweils einen Entwurf ein, die ab Freitag im Museum Ratingen zu sehen sein werden.

Innerhalb der zweiten Phase des Wettbewerbs wählte die Kunstkommission aus den zehn Teilnehmern den Beitrag von Rainer Eisch aus, der als Siegerentwurf im Treppenhaus des Ratssaals umgesetzt wird.

Entwurf des Künstlers Rainer Eisch, der im Treppenhaus des Ratssaals umgesetzt wird (Fotos: Rainer Eisch)

Werbung