Müller-Witt im Gespräch mit Feuerwehrchef

Werbung

Ratingen. Elisabeth Müller-Witt, Landtags-Abgeordnete (SPD), informierte sich am Freitag auf der Hauptfeuer- und Rettungswache beim Leiter der Feuerwehr Ratingen, René Schubert, und beim stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Heiligenhaus, Jörg Brunnöhler, darüber, wo die Politik vielleicht noch helfen könnte.

Themenschwerpunkt war die Beschaffung von Fahrzeugen für den Katastrophenschutz durch das Land. Die Initiative weitere ABC-Erkundungskraftwagen durch das Land zu beschaffen wurde besprochen. Ebenso das Konzept je Bezirk ein Löschunterstützungsfahrzeug für die Bekämpfung von Bränden in unterirdischen Verkehrslagen und komplexen Gebäuden anzuschaffen, wurde erörtert.

René Schubert betonte in dem Gespräch die zunehmenden Probleme, Personal für die Berufsfeuerwehren zu gewinnen. Während im mittleren Dienst Bewerber häufig an den Eingangsqualifikationen scheitern, werden im gehobenen und höheren Dienst immer weniger Bewerber gefunden. Der öffentliche Dienst könne nicht mit Wirtschaft und Industrie konkurrieren, so Schubert. Neben den Anwärterbezügen sind die Ausbildungswege für die Laufbahnen und die Besoldungsstruktur des öffentlichen Dienstes Herausforderungen für die Zukunft.

Foto: Feuerwehr Ratingen

Werbung