Müller beschließt Künstlerporträt mit Opernabend

Werbung

Essen. Als vor wenigen Wochen die Hamburger Elbphilharmonie eröffnet wurde, stand bei Beethovens 9. Sinfonie mit Hanna-Elisabeth Müller eine junge Sängerin auf der Bühne, die zuletzt mit einem kometenhaften Aufstieg für Furore gesorgt hat. Die Philharmonie Essen hat der Sopranistin in dieser Spielzeit ein dreiteiliges Künstlerporträt gewidmet, das nun mit einem großen Opernabend seinen Abschluss findet: Am Donnerstag, 16. Februar, um 20 Uhr ist sie gemeinsam mit den Essener Philharmonikern unter der Leitung von Friedrich Haider im Alfried Krupp Saal zu erleben. Auf dem Programm stehen Arien von Wolfgang Amadeus Mozart („Don Giovanni“, „Idomeneo“), Gaetano Donizetti („Don Pasquale“), Vincenzo Bellini („I Capuleti e i Montecchi“), Georges Bizet („Die Perlenfischer“) und Jules Massenet („Manon“) sowie Orchesterwerke der genannten Komponisten und von Ermanno Wolf-Ferrari.

Hanna-Elisabeth Müller wurde 2014 mit ihrem sensationellen Debüt als Zdenka in Richard Strauss‘ „Arabella“ an der Seite von Renée Fleming und Thomas Hampson unter der Leitung von Christian Thielemann als Entdeckung der Salzburger Osterfestspiele gefeiert. Im selben Jahr wurde sie von der Zeitschrift „Opernwelt“ als Nachwuchskünstlerin des Jahres ausgezeichnet. Im Frühjahr 2017 wird Müller erstmals an der New Yorker Metropolitan Opera sowie an der Mailänder Scala zu erleben sein.

Karten zum Preis von 30 bis 50 Euro sind unter Telefon 0201/81 22200 und www.philharmonie-essen.de erhältlich.

Hanna-Elisabeth Müller (Foto: Chris Gonz)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.