MSV: Heimspiel gegen Meppen vor Absage

Werbung

Duisburg. Das Heimspiel des MSV Duisburg gegen den SV Meppen muss auf Grund eines neuerlichen Schadens am Tribünendach wahrscheinlich verschoben werden. Nach dem stürmischen Wind vom vergangenen Wochenende ergab eine neuerliche Prüfung der Lichtstegplatten in der Arena, dass die Verschraubung der Unterkonstruktion der noch nicht entfernten Lichtstegplatten eine mögliche Gefahr darstellt.

Damit wird das für Samstag, 31. August, angesetzte Heimspiel der Zebras gegen den SV Meppen vermutlich nicht statt finden können, teilte die Stadionprojektgesellschaft mit.

„Nach dem schweren Wetter vom vergangenen Wochenende ist eine neuerliche Überprüfung der Lichtstegplatten-Konstruktion in Auftrag gegeben worden“, erklärte Dirk Broska, Geschäftsführer der Stadionprojektgesellschaft. „Heute wurde mir mitgeteilt, dass die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist.“

Die mit der Durchführung der Kontrolle beauftragte Firma begründete, „dass die Schraubverbindung der Aluminium-Unterkonstruktion derart fortgeschritten korrodiert ist, dass die Schrauben nur noch locker in der Verbindung sitzen. Ein Herunterfallen der Schrauben kann nicht ausgeschlossen werden.“

Bereits im Februar 2019 waren die Lichtstegplatten im Tribünendach über der Osttribüne entfernt worden; damals hatten Gutachten ergeben, dass alle übrigen Teile der Dachkonstruktion der ab 2004 umgebauten Arena intakt sind.

Die Stadionprojektgesellschaft geht davon aus, dass alle Arbeiten nach der Länderspielpause Anfang September abgeschlossen sein werden und damit die Austragung des Heimspiels gegen den TSV 1860 München (Samstag, 21. September, 14 Uhr) nicht gefährdet ist.

Über eine finale Absage der Begegnung gegen den SV Meppen ist der MSV mit dem DFB und dem SV Meppen im Kontakt.

Werbung