Mitarbeiter für Jungen- und Männerthemen

Werbung

Düsseldorf. Seit dem 15. Februar ist Oliver Hartmann Teil des Teams des Amtes für Gleichstellung und Antidiskriminierung und verstärkt die Gleichstellungsarbeit mit Blick auf die Jungen- und Männerthemen.

Oliver Hartmann: „Ich sehe Jungen- und Männerarbeit als eine wichtige Ergänzung zur Gleichstellungsarbeit und freue mich sehr, das Team im Gleichstellungsamt dabei unterstützen zu können. Tradierte Rollenbilder sind in den letzten Jahrzehnten immer stärker hinterfragt worden, das bietet sowohl für Männer als auch für Frauen viel Gestaltungspotenzial, führt aber in vielen Fällen auch zu Verunsicherung. Die Rolle von Jungen- und Männerarbeit ist es, die begonnenen Prozesse sensibel und auf individueller, vor allem jedoch struktureller Ebene zu begleiten und zu fördern.“

Das künftige Arbeitsfeld des neuen Fachberaters für Jungen- und Männerthemen ist breit gefächert. Ein zentrales Thema ist die Förderung der Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf mit besonderem Blick auf die männliche Rolle. Neben der Beratung von Düsseldorferinnen und Düsseldorfern sollen zudem Projekte, Veranstaltungen und Schulungen konzipiert und umgesetzt werden. Außerdem ist Hartmann als Vertrauensperson tätig. Auch das Stellenbesetzungsverfahren wird mitbegleitet. Als ersten Schritt plant Hartmann die Schaffung eines Arbeitskreises in Düsseldorf zu Jungen- und Männerthemen. In diesem Rahmen sollen sich verschiedene Akteurinnen und Akteure vernetzen und konkrete Bedarfe ermittelt werden.

Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf: „Geschlechtergerechtigkeit ist nicht nur die Aufgabe von Frauen. Es müssen sich auch Männer für die Veränderung bestehender Strukturen und bestehender Rollenvorstellung einsetzen. Im Ergebnis, davon bin ich überzeugt, profitieren alle Geschlechter von einer gleichberechtigten Arbeitsteilung. Ich bin sehr froh, dass wir nun mit den neuen Kollegen auch eine kritische Männerperspektive als Querschnittsaufgabe in der kommunalen Gleichstellungsarbeit verankern können.“

Vor seinem Engagement beim Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung hat Hartmann an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf studiert und dort neun Jahre lang im Familienberatungsbüro gearbeitet. Dort war er unter anderem zuständig für die Beratung werdender Eltern, die Umsetzung der Ferienangebote für Kinder von Mitarbeitenden und Studierenden und hat das Projekt „VäterZEIT“ betreut.

Darüber hinaus arbeitet er im Jugendinformationszentrum „zeTT“ am Düsseldorfer Hauptbahnhof und begleitet dort Jugendliche bei der Suche nach ihrer beruflichen Perspektive. Er ist Vater einer kleinen Tochter und wohnt mit seiner Familie in Düsseldorf.

Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Uwe Schaffmeister