Mineralien-Museum ist einen Ausflug wert

Werbung

Ratingen/Kupferdreh. Der Ratinger Michael Baaske kommt viel in Museen in der näheren Umgebung der Dumeklemmerstadt herum. Jetzt besuchte er das Mineralien-Museum in Kupferdreh. Es wird Ziel eines der nächsten Kulturrucksack-Ausflüge sein, die Baaske für das städtische Jugendamt organisiert.

„Das Mineralien-Museum ist mit der S6 ab Ratingen und der S9 ab Essen Hauptbahnhof in knapp einer Stunde gut zu erreichen“, sagt Michael Baaske. Besondes sehenswert seien das in Essen gefundene Skelett aus dem 12. Jahrhundert und die über 90 Millionen Jahre alten Haifisch-Hinterlassenschaften aus Mülheim auf der Herrentoilette. „Ob ähnliches auch auf der Damentoilette zu finden sei, fragt sich der Ratinger.

Bei freiem Eintritt kann die 2018 neu eröffnete Dauerausstellung in dem alten, unter Denkmalschutz stehenden Schulgebäude an der Kupferdreher Straße dienstags bis sonntags besucht werden. Dabei wurde der Kern des Museums neu ausgerichtet, um eine in Deutschland einzigartige Zusammenführung von Geologie, Biologie und Mineralogie zu ermöglichen und den aktuellen Forschungsgebieten wie Biomineralisation und der Bioanorganischen Chemie mit internationaler Unterstützung nachgehen zu können.

Nach der Idee der Wunderkammer präsentiert das Museum Meteoriten, Kristalle, Mineralien, Gesteine und Fossilien. Mit großen Bildern und Objekten sowie in 3D überliefert es die Geschichte des Lebens in den Themenkreisen „Stoff der Sterne – Staub der Galaxien“, „Kristallkammer“, „Was vom Leben übrig bleibt“, „Die kristalline Welt in uns“, „Mineralien in Flora und Fauna“, „Rohstoffe – Motor der Zivilisation“ und „Klang der Steine“.

Das besonders bei Familien beliebte städtische Museum besteht seit 1984 in Essen-Kupferdreh als Außenstelle der Stiftung Ruhr Museum in Kooperation mit der Bürgerschaft Kupferdreh.

Adresse
Mineralien-Museum
Kupferdreher Straße 141-143
45257 Essen

Foto: Michael Baaske

Werbung