Methanolschiff fährt auf dem Baldeneysee

Werbung

Essen. Der neuste Zuwachs der Weißen Flotte Baldeney erlebte kürzlich seine offizielle Jungfernfahrt auf dem Baldeneysee – und das besonders emissionsarm: Die MS Innogy, ein gemeinsames Projekt der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 und ihres Hauptsponsors Innogy SE, ist das deutschlandweit erste Fahrgastschiff, das mit einer Methanol-Brennstoffzelle angetrieben wird. Zahlreiche geladene Gäste und Bürger nutzten die Gelegenheit, sich bei einer Fahrt davon zu überzeugen, dass auch Mobilität auf dem Wasser nachhaltig sein kann.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass Essen als Grüne Hauptstadt Europas wieder Vorreiter ist: Wir setzen gemeinsam mit innogy und der Weißen Flotte Baldeney auf eine grüne Zukunft der Fahrgastschifffahrt. Von den Erfahrungen, die hier in Essen gesammelt werden, werden andere Städte und Länder profitieren“, sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Das 2006 gebaute Fahrgastschiff stammt aus der Nähe von Lübeck und schipperte dort fast elf Jahre konventionell mit Dieselmotor über die Ratzeburger Seen. Im März 2017 wurde es schließlich von der Grünen Hauptstadt und Innogy finanziert, in die Lux-Werft in Mondorf am Rhein überführt und technisch umgerüstet. „Die MS Innogy ist ein Leuchtturmprojekt der Grünen Hauptstadt, das ganz klar auf Nachhaltigkeit setzt“, sagt Simone Raskob, Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017.

Direkt am Baldeneysee, unweit des Wasserkraftwerks, wird Methanol, ein flüssiger Alkohol mit sehr hoher Energiedichte, im Innogy-Besucherpavillon erzeugt. Eine Anlage filtert dort Kohlendioxid aus der Luft und wandelt es mithilfe von Strom und Wasser zu Methanol um. Die Brennstoffzelle auf dem Schiff nutzt dann das Methanol zur Stromerzeugung: Sie speist einen Elektromotor. Das Verfahren ist CO2-neutral, denn der Schiffsmotor setzt exakt so viel CO2 frei, wie zuvor für die Methanol-Herstellung aus der Luft gefiltert wurde. Und sollte der Methanol-Antrieb, der sich noch in der Testphase befindet, während der Fahrt ausfallen, übernimmt ein Dieselmotor neuester Generation und mit modernster Filtertechnik dessen Aufgabe.

Foto: Peter Prengel

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.