Messerangriff: Polizei nimmt 59-Jährigen fest

Werbung

Tiefenbroich. Am Samstag, 23. April, wurde ein 72-jähriger Radfahrer auf dem Angermunder Weg Opfer eines Messerangriffes, vermutlich weil er zuvor mit seinem Fahrrad mit Anhänger den Gehweg der Sohlstättenstraße befahren und hierdurch blockiert hatte. Ein aufmerksamer Zeuge versorgte den Senior und informierte die Polizei. Die nahm den flüchtigen 59-jährigen Tatverdächtigen bei einer Nahbereichsfahndung fest.

Gegen 14:45 Uhr befuhr ein 72-jähriger Ratinger mit seinem Fahrrad, an dem er einen Anhänger mitführte, die Sohlstättenstraße aus Richtung Angerbach kommend in Richtung Angermunder Weg. Nach eigenen Angaben benutzte er hierbei den lediglich für Fußgänger ausgewiesenen Gehweg. In Höhe der Bushaltestelle Angermunder Weg traf er auf einen Fußgänger, welcher den 72-Jährigen für die widerrechtliche Nutzung des Gehweges kritisierte.

Der Radfahrer setzte seine Fahrt fort und bog anschließend nach rechts in den Angermunder Weg ein. Unmittelbar hinter der Einmündung stoppte der 72-Jährige seine Fahrt und begab sich zu Fuß zu den Wohnhäusern. Der Fußgänger war ihm gefolgt und verletzte den Senior unvermittelt mit einem Messer. Dann floh er unerkannt in Richtung Angermunder Weg. Ein Zeuge führte bei dem schwer verletzten Ratinger eine erstmedizinische Versorgung durch und informierte Polizei und Rettungsdienst. Der 72-Jährige wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Dank einer guten Personenbeschreibung entdeckte die Polizei den flüchtigen Tatverdächtigen auf der Christinenstraße und nahm ihn vorläufig fest. Das Tatmesser wurde sichergestellt.

Der bereits wegen Rohheitsdelikten vorbestrafte 59-jährige Ratinger wurde zur Polizeiwache Mettmann gebracht. Die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung und führte den Tatverdächtigen, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, am Sonntag einem Haftrichter vor, welcher die Untersuchungshaft anordnete.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Motivlage des Beschuldigten dauern derzeit an. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Tatgeschehen auf der Sohlstättenstraße tätigen können, werden gebeten, sich jederzeit mit der Polizei Ratingen, Telefon 02102/9981 6210, in Verbindung zu setzen.

Foto: Polizei