Mercator Matinée: „Wie viele wollen nach Europa?“

Werbung

Duisburg. Professor Gunnar Heinsohn von der Universität Bremen erläutert in seinem Vortrag „Wie viele wollen nach Europa?“ in der Mercator Matinée am Sonntag, 2. Juli, ab 11.15 Uhr im Kultur- und Stadthistorisches Museum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen wie sich diese Entwicklung in den Ursprungsländern der Migranten auf den Kampf um die Positionen der heimischen Eliten auswirkt und sich gleichzeitig in der Alten Welt eine Aufteilung der Nationen in Kompetenzfestungen (Pässe nur an Asse) und Willkommens-Länder herausbildet.

Das 16. Jahrhundert war unter anderem geprägt von Kolonisation und Migration. Gerhard Mercator selbst kam als Arbeitsmigrant nach Duisburg. In unseren Tagen stellen enorme Migrationsströme Gesellschaft und Politik weltweit vor gewaltige Aufgaben.
2009 ermittelte Gallup, dass aus dem Islambogen von Marokko bis Indonesien und dem Subsahara-Raum 600 Millionen Menschen aus einer Bevölkerung von zwei Milliarden nach Europa streben. Gegen 2050 ständen – bei dann 3,6 Milliarden Einwohnern – rund 1,2 Milliarden für die Übersiedlung zu den 450 Millionen EU-Europäern bereit.

Foto: Stadt Duisburg

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.